Rheinische Post

Interview Olaf Betting

Rheinische Post

NRZ

Tag zwei der Jugend-Hallenstadtmeisterschaften

Fünf Teams waren am Mittwochabend angetreten, um den neuen Stadtmeister der B-Junioren zu ermitteln. Am Ende jubeln durfte der SV Brünen, der mit zehn Zählern und 13:2-Toren das Turnier und somit den Titel für sich entschieden hat. Auf den weiteren Rängen landeten die JSG Dingden/Lankern (7/5:6), JSG Wertherbruch/Werth (5/8:6), Hamminkelner SV (5/5:7), und die JSG Haffen-Mehr/Mehrhoog (0/3:14). Der SV Brünen war als zweifacher Titelverteidiger in das Turnier gegangen und darf mit dem 3 Gewinn in Folge den Wanderpokal behalten.

Die ersten Titel sind vergeben

Herzlichen Glückwunsch an den SV Blau-Weiß Dingden, der sich am Dienstagabend den Titel bei den A-Junioren sicherte!  Zum Ende hin doch etwas deutlich, entschied das Team von Markus Weidemann und Andre Heßling den Titel für sich. Mit einem Kontostand von 10 Punkten und 11:5 Toren, hat man schon 4 Punkte mehr als der auf Rang Zwei platzierte Hamminkelner SV (6 Punkte/14:9-Tore). Dahinter reihten sich wie folgt, die Mannschaften des SV Brünen (6/9:9), der JSG Wertherbruch/Werth (6/7:9) und der JSG Haffen-Mehr/Mehrhoog (1/4:13) ein.

 

Ebenfalls Gratulieren kann man der E-Jugend der JSG Ringenberg/Berg die sich den 1. zu vergebenen Titel der diesjährigen Hallenstadtmeisterschaften erkämpfte. Mit 14 Punkten und einem Torverhältnis von 11:4 hat es in diesem Jahr gereicht, um als Sieger aus dem Turnier hervor zugehen. Auf den weiteren Rängen landeten SV Hamminkeln (11/6:4), GW Lankern (9/10:6), VfR Mehrhoog (7/7:7), BW Dinden (6/6:10), SV Brünen (6/4:11) und JSG Wertherbruch/Werth (5 Punkte/6:8-Tore).

 

Die F-Jugend Mannschaften vom VfR Mehrhoog, JSG Ringenberg/Berg, BW Dingden, GW Lankern, Hamminkelner SV, SV Brünen und JSG Wertherbruch/Werth spielten, im Rahmen der Stadtmeisterschaften, entsprechend des Fair-Play-Gedankens am Dienstagvormittag wie immer keinen Sieger aus.

U18 schafft Überraschung in sechs Sätzen

„Wir werden wohl in die Qualifikation müssen“, hatte Coach Pascall Reiss am Samstagabend noch befürchtet als nach dem Zweitligaspiel in Borken die Halle verlies. Auch er hatte nicht erwartet, dass seine U18 I am folgenden Sonntagmorgen die direkte Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft unter Dach und Fach bringt. Schließlich musste man gegen den ungeschlagenen Tabellenführer VV Human Essen und den Tabellenzweiten RC Borken antreten.

Lara und Mira Kruse fahren zur „Westdeutschen“ U18.

Gegen Borken begann das Team von Pascall Reiss, der von Heike Kruse unterstützt wurde, konzentriert und konnte mit guten Aufschlägen und starken Blockaktionen immer wieder unter Druck setzen. So stand am Ende des ersten Satzes ein deutliches 25:15 für Blau-Weiß. Im zweiten Durchgang konnte der Druck nicht ganz gehalten werden und es schlichen sich zu viele Aufschlagfehler ein. Mit dem knappen 24:26 konnte Borken ausgleichen. Im Tiebreak gingen die Dingdenerinnen schnell mit 3:0 in Führung gehen und mit dem 15:11 konnte der verdiente Sieg geschafft werden.
„Gegen Human Essen haben wir dann zunächst zu viele Aufschlagfehler gemacht und den ersten Satz fast verschenkt“, berichtet Pascall Reiss. Das 22:25 hielt die Blau-Weißen aber nicht davon ab, sich im zweiten Durchgang deutlich zu steigern. Das eindeutige 25:15 bedeutete erneut den Tiebreak, in dem es zunächst nicht nach einem Erfolg aussah. Nach dem 0:3 und einem 6:8 beim Seitenwechsel zeigten die Mädchen von Pascall Reiss und Heike Kruse jedoch eine tolle Energie- und Teamleistung und konnten nach mehreren abgewehrten Matchbällen das 20:18 bejubeln.
Die zwei Siege bedeuten Rang vier im Endklassement und damit die direkte Qualifikation für die Westdeutschen Titelkämpfe am 4. und 5. März in Münster. (Fotos in der Galerie von A. Hegering)

Zweite souverän gegen Düsseldorf

Unsere Zweite Mannschaft hat gegen den ART Düsseldorf einen souveränen 3:0 Sieg (25:15/17/17) eingefahren. Gegen den Aufsteiger aus der Landeshauptstadt ließ Coach Michael Kindermann zunächst die angeschlagene Lucia auf der Bank und begann mit beiden Zuspielerinnen Karina Dickmann und Lara Kruse. Diese führte ihr Team mit einer Aufschlagserie zur 8:0 Führung, die bis zum Satzende nicht mehr abgegeben wurde. Auch der zweite und dritte Durchgang waren klare Angelegenheiten.

Mira Kruse gewinnt mit der Dritten gegen Düsseldorf.

Nur wenn die Konzentration bei der Kindermann-Sechs nachließ, kamen die Düsseldorferinnen etwas näher heran. So verkürzten sie einen 18:5 Rückstand im zweiten Abschnitt auf 18:14, ohne die Dingdenerinnen wirklich in Bedrängnis zu bringen. Mit starken Aufschlägen und kompromisslos angreifenden Mira Kruse und Ann-Christin Peters ließ man den Gegnerinnen keine Chance. So war Michael Kindermann nach der Partie recht zufrieden und sprach von einem „verdienten Sieg“. „Teilweise haben wir uns das Leben selber schwer gemacht. Gut, dass die Düsseldorferinnen mit unseren Aufschlägen ich klar kamen“, so Kindermann weiter. Die Dingdener Reserve bleibt auf Rang zwei der Verbandsliga-Tabelle, an deren Spitze sich der VV Human Essen bisher keine Blöße gab. Am 15. Januar geht es für die Zweite weiter. Dann empfängt man den VC Essen-Borbeck im Volleyballdorf. (Fotos in der Galerie)

Finja Tigler musste sich mit der Vierten knapp geschlagen geben.

Mit einem Punkt musste sich unsere vierte Mannschaft in der Bezirksliga zufrieden geben. Gegen den Werdener TB II unterlag das Team, das für den verhinderten Trainer Thomas Eickelberg von Marie Angenendt betreut wurde, knapp in fünf Sätzen (25:22, 17:25, 18:25, 25:18, 13:15). Mit elf Punkten nimmt man jetzt Tabellenplatz sechs ein. Die „Dritte“ hatte bereits am Mittwoch Königshardt II geschlagen. Jetzt gab Verfolger MTG Horst drei Punkte gegen TB Osterfeld II ab und sorgte so für einen komfortablen Fünf-Punkte-Vorsprung unserer Dritten Mannschaft an der Tabellenspitze. (Fotos in der Galerie)
In der Bezirksklasse konnte unsere Fünfte Mannschaft ihren zweiten Sieg einfahren. Gegen den Tabellenletzten VC Essen-Borbeck V schaffte man einen klaren 3:0 (25:10/13/14) Sieg und konnte sich so auf Rang sieben vorschieben.

Borken gewinnt Marathonmatch im Tiebreak

Das Spiel zwischen den Skurios Volleys Borken und dem SV Blau-Weiß Dingden hatte die Bezeichnung Lokalderby wahrlich verdient. Das hart umkämpfte 3:2 (29:27, 21:25, 25:21, 26:28, 15:7) zu Gunsten der gastgebenden Borkenerinnen gehört zu den Spielen, von denen die Akteurinnen noch ihren Enkeln erzählen werden. Dabei boten beide Teams den 722 Zuschauern, darunter eine große Anzahl lautstarker Dingdener, von Beginn an Volleyball der Extraklasse. Mit einer starken Maike Schmitz, die oft gekonnt durch Anschlagen des Borkener Blocks punktete, und einer druckvoll aufschlagenden Greta Klein Hitpaß erspielten sich die Blau-Weißen im ersten Durchgang beim Stand von 26:25 ihren ersten Satzball.

Eva Schmitz (2) zeigte ihre beste Saisonleistung.

Letztlich gaben aber gelegentliche Unsicherheiten in der Annahme der Dingdenerinnen den Ausschlag für den 29:27 Satzgewinn der Skurios Volleys. Die Truppe des Dingdener Trainerduos Olaf Betting / Pascall Reis, unterstützt von Carsten Schmeinck, zeigte sich vom Satzverlust unbeeindruckt. Mit einer Aufschlagserie von Zuspielerin Inga van Gemmeren, die über die gesamte Spieldauer gekonnt Regie führte, ging man 7:0 in Führung und wurde auch nicht nervös, als die Gastgeberinnen auf 20:19 herankamen. Eva Schmitz, die ihre beste Saisonleistung ablieferte, punktete zum 25:21 und damit zum Satzausgleich. Im dritten Abschnitt liefen die Blau-Weißen meist einem knappen Rückstand hinterher. Die starken Borkener Angreiferinnen sorgten für den Satzgewinn. Auch der vierte Satz war an Spannung kaum zu überbieten. Katrin Kappmeyer, die permanent auf hohem Niveau agierte, und Pia Walkenhorst auf Seiten der Gastgeberinnen setzten Akzente. Nachdem die Gäste den zweiten Satzball zum 28:26 verwandelten, ging es in den Tiebreak. Der beeindruckend aufspielenden Esther Spöler und den Hammeraufschlägen von Ewa Borowiecka hatte die Betting-Sechs dann nichts wirkungsvolles mehr entgegenzusetzen. Nach der Niederlage und dem Gewinn des einen Punktes hielt sich die Enttäuschung auf Dingdener Seite in Grenzen. Schließlich hatte man in einem Marathonmatch über 124 Minuten alles gegeben und einen Punkt aus dem Borkener Hexenkessel entführt. „Wir haben ein geiles Spiel gesehen. Der Sieg war für Borken letztlich nicht unverdient“, so Olaf Betting nach dem Spiel. „Borken war bei den einfachen Bälle konsequenter“, analysierte Pascall Reiss. Als beste Spielerin auf Seiten der Gäste wurde Katrin Kappmeyer ausgezeichnet, bei den Skurios Volleys bekam Lena Nelke die MVP-Medaille. Auf einem unerwartet guten Tabellenplatz sechs gehen die Dingdenerinnen jetzt in die kurze Winterpause. Am 7. Januar 2017 ist dann Bayer Leverkusen zu Gast im Volleyballdorf. (Fotos in der Galerie)

Dritte ist Herbstmeister

Die Dritte steht nach der Hinrunde auf Platz 1.

Unsere Dritte Mannschaft hat am Mittwoch das vorgezogene Meisterschaftsspiel in der Bezirksliga gegen den Tabellensechsten TV Jahn Königshardt souverän mit 3:0 (25:14/19/17) für sich entschieden. Das Team von Coach Tong Le hat damit die inoffizielle Herbstmeisterschaft errungen. „Die Annahme war heute stabil. Außerdem haben wir starke Angriffs- und Blockaktionen gezeigt“, lobt Ton Le. Von den acht Spielen der Hinrunde hat die „Dritte“ nur eins verloren. Mit 21 Punkten geht man in die Rückrunde und in das neue Jahr. „Wir freuen uns auf die Rückrunde und sammeln über die Winterpause neue Kräfte“, so Tong Le.

Neue Kursstaffel ab 9. Januar 2017

Am 9. Januar 2017 startet unsere neue Kursstaffel bei BW Dingden. Anmeldebeginn ist der 17.12.2016.

Der Anmeldeschluss ist der 06.01.2017.

Anmeldungen können über die Homepage gebucht werden oder wie früher mit Hilfe des Anmeldeformulars getätigt werden. Diese liegen im Vereinsheim aus. 

Kursübersicht und Anmeldeformular: hier

„Aus einem guten Jahr ein sehr gutes machen“

Der Coach unserer Zweitliga-Volleyballerinnen Olaf Betting sieht der Partie gegen den Lokalrivalen Skurios Volleys Borken gelassen entgegen. „Wir können am Samstag aus einem guten Jahr ein sehr gutes Machen. Wir gehen ohne Druck ins Spiel“, so Betting. Beide Teams dürften mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein.

Maike Schmitz (8) und Julia Neuhäuser werden in Borken vor vollen Rängen antreten.

Vor dem letzten Spiel in 2016 nehmen die Blau-Weißen aus dem Volleyballdorf mit 20 Punkten einen unerwartet guten Platz sechs ein. In Borken musste der neue Trainer Chang Cheng Liu sechs Neuzugänge in das Team integrieren und hatte zu dem mit Verletzungspech zu kämpfen. Trotzdem brachte man das Kunststück fertig, dem aktuellen Tabellenführer aus Köln eine von zwei Niederlagen beizubringen. Aktuell rangieren die Skurios Volleys auf Platz acht. Das Hinspiel konnten die Dingdenerinnen zu Saisonbeginn knapp mit 3:2 für sich entscheiden. Wollen die Schützlinge von Trainerduo Olaf Betting / Pascall Reiss auch in Borken Punkte sammeln, müssen sie über die gesamte Spieldauer konzentriert zur Sache gehen. Dazu steht mit Ausnahme der langzeitverletzten Andrea Harbring der komplette Kader zur Verfügung. „Wir freuen uns auf das Spiel“, erklärt Betting vor dem Derby, das bestimmt wieder vor einer eindrucksvollen Kulisse ab 19.30 Uhr in der Mergelsberg Sporthalle stattfinden wird.