Ein Punkt im ersten Heimspiel

Unser Zweitligateam muss sich nach der Heimpremiere gegen den VfL Oythe mit einem Punkt begnügen, bietet aber zwei Stunden abwechslungsreichen Volleyballsport. Dabei sieht es nach den ersten beiden Durchgängen nach einem schnellen Erfolg für die Gäste aus.

Clara Schlettert (10) in ihrem ersten Heimspiel für Dingden.

Im zweiten Spiel der Saison liegen die Dingdenerinnen im ersten Satz schnell mit 2:8 zurück. „In dieser Phase war unsere Annahme in Ordnung, wir haben aber im Angriff die Bälle nicht verwandelt“, stellt Dingdens neue Trainerin Danuta Brinkmann nach der Partie fest. Da macht es der Gast aus Niedersachsen schon besser. Er beeindruckt mit starken Angriffsaktionen und überzeugt auch in der Feldabwehr. Beim Stand von 17:18 sieht es zwar kurzzeitig so aus, als könnten die Hausherrinnen das Blatt noch wenden, der Satz geht aber mit 21:25 an den VfL. Auch im zweiten Durchgang zeigen sich die Qytherinnen überlegen. Sie schlagen druckvoll auf, während auf der anderen Seite die Annahme immer wieder wackelt. Mit 16:25 gewinnen die Gäste auch den zweiten Abschnitt deutlich. Zu allem Überfluss zieht sich Maike Schmitz auch noch eine Muskelverletzung zu.

Eva Schmitz (2) setzt sich gegen den Oyther Block durch.

Mit Simone Heynck im Mittelangriff geht die Brinkmann-Sechs in den dritten Satz. Die Blockabwehr ist nun wirkungsvoller. Beim Stand von 16:10 scheint der erste Satzgewinn der Hausherrinnen möglich. Oythe kommt aber wieder heran, kann aber nicht verhindern, dass sich die Dingdenerinnen drei Satzbälle erspielen. Mit 26:24 geht der Durchgang an die Blau-Weißen. Eine stabilere Annahme ermöglicht nun einen flexiblen Spielaufbau. Greta Klein-Hitpaß hat die Außenposition von Maike Schmitz übernommen und macht ihre Sache gut. Mit einem deutlichen 25:13 geht es in den Tiebreak, in dem für die Dingdenrinnen nicht mehr viel zusammenläuft. 5:15 heißt es zum Schluss.
„Wir waren im ersten und zweiten Satz zu nervös. Im dritten haben wir dann angefangen zu kämpfen. Im fünften Satz haben wird unsere Chancen wieder nicht genutzt“, so Brinkmann nach Spielende. Mit nun drei Punkten aus den ersten beiden Partien zeigt sich die Übungsleiterin aber nicht unzufrieden.
Die MVP-Medaillen gehen an Franka Poniewaz (Gold) und Katrin Kappmeyer (Silber).
Nach dem kommenden, spielfreien Wochenende geht es für die Dingdenerinnen am 08.10.22 nach Hamburg.

Heimpremiere gegen den VfL Oythe

Ihr erstes Saisonspiel haben unsere Zweitliga-Volleyballerinnen beim TSV Bayer 04 Leverkusen am letzten Wochenende etwas überraschend mit 3:2 gewonnen. Nun ist der VfL Oythe zu Gast im Volleyballdorf. Die Niedersächsinnen haben ihre Saisonpremiere in eigener Halle gegen Stralsund mit 2:3 verloren und dabei schon 2:0 in Führung gelegen.

Trainerin Danuta Brinkmann und Zuspielerin Clara Schlettert treten am Samstag zum ersten Mal vor Dingdener Publikum an.

In der Saisonvorbereitung haben die Blau-Weißen gleich zwei Testspiele gegen den VfL bestritten, von denen eins gewonnen werden konnte.
Dingdens neue Trainerin Danuta Brinkmann, die viele Jahre in Oythe die sportliche Verantwortung getragen und dort in der Spielzeit 2014/15 den Meistertitel errungen hat, hält nach dem Auftaktsieg beim Vize-Meister in Leverkusen den Ball flach. „Wir müssen von Spiel zu Spiel sehen. Der Sieg im Vorbereitungsspiel gegen Oythe hat jetzt nicht viel zu bedeuten. Oythe wird nun stärker sein“, so die Trainerin.
Das Team aus Oythe bringt internationales Flair in die Halle am Höingsweg. Zwei Polinnen, zwei Ukrainerinnen und eine Kanadierin gehören zum Kader. Mit Coach Zoran Nicolic steht ein Serbe an der Seitenlinie.
Für das Dingdener Publikum gibt es ein Wiedersehen mit zwei alten Bekannten. Rieke Tidden und Simone Heynck sind, nachdem sie bei anderen Vereinen aktiv waren, zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt. Zuspielerin Clara Schlettert ist in ihrer ersten Saison für BWD aktiv.
In der Vorsaison konnte unsere Mannschaft beide Partien gegen den VfL für sich entscheiden.
Der erste Ball wird um 19.30 Uhr über das Netz fliegen.

Zweitligateam schafft ersten Sieg gegen Leverkusen

Es ginge wohl zu weit, von einem historischen Abend für die Dingdener Volleyballer zu sprechen. Tatsache ist aber, dass unserer Ersten Mannschaft in ihrer achten Zweitliga-Saison ihr erster Sieg gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen gelingt. Wer das Auftreten der Sechs von Trainerin Danuta Brinkmann in den Vorbereitungsspielen gesehen hat, der hatte vielleicht auf eine Überraschung in der Halle des aktuellen Vize-Meister gehofft.

Andrea Harbring (14) überzeugt im Mittelangriff.

Die Dingdenerinnen kommen gut aus den Startlöchern. Schnell gehen sie mit 4:0 in Führung und agieren stark in der Blockabwehr. Bis zum 11:10 kann die Führung verteidigt werden. Danach kommen die Gastgeberinnen besser in Schwung. Beim Stand von 24:17 haben die Leverkusenerinnen sieben Satzbälle. Dass die Brinkmann-Sechs noch auf 24:23 herankommt, lässt Dirk Sauermann, der zum erstmals auf der Bayer-Bank sitzt, unruhig werden. Letztliche reicht es für sein Team aber zum 25:23 und so zur 1:0 Satzführung.
Durchgang zwei zeigt ein ähnliches Bild. Die Gäste aus dem Volleyballdorf, bei denen Andrea Harbring im Mittelangriff sehr wirkungsvoll agiert, setzen die Gastgeberinnen mit ihren Aufschlägen unter Druck. Mit 18:11 und 23:17 fällt die Führung zwischenzeitlich deutlich aus. Das 25:20 bedeutet den Satzausgleich.
Satz drei verläuft ausgeglichen. Die Leverkusener Blockabwehr macht den blau-weißen Offensivkräften immer wieder zu schaffen, bis die Dingdenerinnen beim Stand von 24:22 den ersten Satzball nutzen und mit dem 25:22 die Satzführung schaffen.
Im vierten Abschnitt mit oft wechselnder Führung und beeindruckender Dingdener Feldabwehr haben die Gäste beim Stand von 24:22 den Sieg dicht vor Augen. Es folgen umstrittene Schiedsrichterentscheidungen und mit dem 26:28 der erneute Satzausgleich.
Im Tiebreak geben sich die Dingdenerinnen mit dem bereits sicheren Auswärtspunkt nicht zufrieden. 9:4 für Blau-Weiß heißt es zwischenzeitlich, bevor durch das 9:9 nochmal Spannung aufkommt. Jedoch setzt sich an diesem Abend die kämpferisch und spielerisch überlegene Mannschaft durch. Nach dem 15:11 und 140 Minuten Spielzeit machen sich die Gäste mit zwei Punkten im Gepäck auf den Heimweg.

Dingdener Jubel nach dem letzten Ballwechsel.

Eine erleichterte Danuta Brinkmann lobt nach der Partie die starke kämpferische Leistung ihrer Schützlinge. „Obwohl wir den vierten Satz eigentlich gewonnen hatten, war mein Team im fünften Durchgang sofort wieder da“, so Danuta Brinkmann, die damit auch auf die umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen anspielt. „Wir haben die bessere Ausdauerleistung gezeigt. Mich wundert immer wieder, welche Bälle meine Spielerinnen in der Feldabwehr entschärfen. Auf jeden Fall haben wir gezeigt, dass man mit uns rechnen muss“, gibt die Dingdener Übungsleiterin zu Protokoll.

Die MVP-Medaillen gehen an Rukije Muja (Silber) und Katrin Kappmeyer (Gold).

Am kommenden Samstag ist der VfL Oythe zu Gast im Volleyballdorf.

(Fotos in der Galerie)

Erste Mannschaft geht in ihre achte Zweiliga-Saison

stehend v.l.: Greta Klein-Hitpass, Maike Schmitz, Eva Schmitz, Andrea Harbring, Louisa Baumeister, Teammanagerin Silke Tigler, Co-Trainer Arne Ohlms, Trainerin Danuta Brinkmann; sitzend v.l. Katrin Kappmeyer, Rieke Tidden, Julia Neuhäuser, Lara Kruse, Clara Schlettert (Lena Priebs u. Simone Heynck fehlen.)

Bereits 1989/90 und 1990/91 waren die Dingdener Volleyballerinnen in der 2. Liga aktiv. Als es dann am 19.09.2015 wieder soweit war, schlugen mit Maike Schmitz, Katrin Kappmeyer, Eva Schmitz, Andrea Harbring, Julia Neuhäuser und Rieke Tidden gleich sechs Spielerinnen für die Blau-Weißen auf, die auch in der nun beginnenden Saison 2022/23 im Zweitliga-Kader der Blau-Weißen stehen, eine Konstanz, die wohl nur selten im hochklassigen Volleyball zu finden ist. Als die Dingdenerinnen fast auf den Tag genau vor sieben Jahren erstmals wieder Zweitliga-Luft schnuppern durften, taten sie das beim VfL Oythe. Auf der Bank der Niedersächsinnen saß damals Danuta Brinkmann, die heute für das Dingdener Zweitliga-Team verantwortlich zeichnet.
Zum Saisonauftakt muss die Brinkmann-Sechs beim aktuellen Vize-Meister TSV Bayer 04 Leverkusen antreten. Auf der Bank der Leverkusenerinnen sitzt mit Dirk Sauermann ebenfalls ein neuer Coach. Außerdem gehören mit Julia Lambertz, Svennja Enning, Muja Rukije und Nikola Schmidt vier neue Spielerinnen zum Aufgebot.
Bekanntlich hat es auch im Kader der Dingdenerinnen Veränderungen gegeben. Sophie Emming und Sarah Kuipers haben sich verabschiedet. Mit Rieke Tidden und Simone Heynck sind zwei Dingdener Eigengewächse mit Zweitligaerfahrung ins Volleyballdorf zurückgekehrt und auch Clara Schlettert hat ebenso wie Heynck für Borken in der 2. Liga gespielt.

Trainerin Danuta Brinkmann wird von Co Arne Ohlms unterstützt.

Danuta Brinkmann ist vor der Partie in Leverkusen nicht bange. „Wir gehen locker in die Begegnung und werden versuchen, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen.“ Dies ist gegen die Bayer-Sechs bisher nur selten gelungen. In den bisherigen sieben Zweitligajahren konnten die Dingdenerinnen gegen die Rheinländerinnen keinen Sieg landen. Die von ihren Schützlingen in der Saisonvorbereitung gezeigten Leistungen lassen Brinkmann aber nicht nur optimistisch in das erste Spiel gegen Leverkusen gehen. Sie ist sicher, dass ihre Mannschaft im Endklassement einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen kann und so der Abstieg kein Thema sein wird.
Das Spiel in der Leverkusener Ostermann-Arena wird am Samstag um 19.30 Uhr beginnen.

Erste Mannschaft schlägt den Meister der 2. Liga Süd

Andrea Harbring greift erfolgreich über die Mitte an.

In ihrem letzten Vorbereitungsspiel schlägt unsere Erste Mannschaft den aktuellen Meister der 2. Bundesliga Süd, TV Dingolfing, in einem auf vier Durchgänge angesetzten Spiel mit 4:0 (25:15/17/11/20). Die Bayern waren am Samstag schon in Borken bei den Skurios Volleys zu Gast. Im Kampf um den neu geschaffenen Nord-Süd Cup unterlagen sie den Borkenerinnen glatt mit 0:3. Auch gegen die Dingdenerinnen ist das Team aus Dingolfing chancenlos, obwohl den Blau-Weißen mit Simone Heynck und Lena Priebs zwei Mittelangreiferinnen fehlen. Dafür waren die jungen Leni Vehns und Janne Epping aus der Zweiten Mannschaft dabei. „Die Beiden habe sich gut in das Team eingefügt“, lobt Dingdens Trainerin Danuta Brinkmann, die sich mit der Leistung ihres gesamten Team zufrieden zeigt. „Bei uns stimmen die Abläufe. Die Annahme ist stabil und im Angriff sind wir stark“, so die Übungsleiterin weiter. Auffallend ist, dass im Vergleich zur Vorsaison viel mehr Angriffe über die Mitte laufen und erfolgreich abgeschlossen werden. Nach dem drei von vier Vorbereitungsspielen gewonnen werden konnten, geht es für die Brinkmann-Sechs am kommenden Samstag zum Saisonauftakt nach Leverkusen. (Fotos in der Galerie)

Erste auch in Oythe mit gutem Test

Trainerin Danuta Brinkmann kann bisher mit den Leistungen ihres Teams in der Vorbereitung zufrieden sein.

Nachdem unsere Erste Mannschaft schon am Samstag im Vorbereitungsspiel gegen Borken eine starke Leistung zeigte, ist das Team von Danuta Brinkmann auch am Sonntag in Vechta beim Ligakonkurrenten VfL Oythe erfolgreich. Das erste Testspiel am letzten Sonntag hatten die Dingdenerinnen noch mit 2:3 gegen die Niedersächsinnen verloren. Nun behält die Brinkmann-Sechs mit 3:1 die Oberhand. „Wir haben da weitergemacht, wo wir gestern gegen Borken aufgehört haben“, berichtet Brinkmann, die einräumt, dass der erste Satz etwas holprig lief. „Wir haben Oythe mit unseren Aufschlägen von Anfang an unter Druck gesetzt. Lara Kruse hat im Zuspiel erneut eine starke Leistung gezeigt. Insgesamt haben wir etwas mehr Fehler gemacht als gestern“, so Brinkmann weiter.
Am kommenden Sonntag folgt das letzte Testspiel gegen den TV Dingolfing um 10.30 Uhr in der Sporthalle Gesamtschule Hamminkeln.

Erste Mannschaft in beeindruckender Frühform – Simone Heynck zurück in Dingden

Im zweiten Vorbereitungsspiel auf die kommende Saison zeigen sich unsere Zweitliga-Volleyballerinnen in beeindruckender Frühform. Die Sechs von Trainerin Danuta Brinkmann kann in eigener Halle alle Durchgänge des auf vier Sätze angesetzten Spiels gegen die Skurios Volleys Borken überraschend deutlich für sich entscheiden (25:19/21/18/20) und das obwohl den Blau-Weißen mit Louisa Baumeister, Clara Schlettert und Lena Priebs gleich drei Spielerinnen fehlen. Dafür haben die Dingdenerinnen aber mit Simone Heynk einen weiteren Neuzugang zu verzeichnen. Die gebürtige Dingdenerin hat schon in Jugendmannschaften und bis zur Regionalliga auch in der Ersten Mannschaft der Blau-Weißen aufgeschlagen, bevor sie für Borken auch in der Zweiten Liga aktiv war. Nach einem Corona bedingt kurzen Gastspiel in der Regionalliga beim SV Werth folgte eine Babypause. „Mein Mann hat mich darin bestärkt wieder Volleyball zu spielen“, berichtet die 32 Jahre alte Mittelangreiferin.

Simone Heynck (links) spielt wieder in Dingden.

Heynck ist Teil eines Teams, das an diesem Nachmittag dem amtierenden Meister der 2. Liga Nord in nahezu allen Belangen überlegen ist. Selbst in der Blockabwehr zeigen sich die größer gewachsenen Borkenerinnen nicht im Vorteil. Da wundert es nicht, dass sich Danuta Brinkmann nach Spielende zufrieden zeigt. „Wir sind in der Vorbereitung schon weiter als Borken, das uns wohl auch ein wenig unterschätzt hat. Man hat gemerkt, dass wir schon seit Juli in der Vorbereitung sind. Heute waren alle meine Spielerinnen stark“, so die Übungsleiterin, die aber sicher ist, dass sich die Skurios Volleys bis zum Saisonstart noch beträchtlich steigern werden. Sicher ist sie aber auch, dass das Vorbereitungsspiel heute noch Thema im Hause Brinkmann sein wird. Schließlich steht Tochter Anika bei den Borkenerinnen unter Vertrag. (Fotos in der Galerie)
Morgen testet die Brinkmann-Sechs beim VfL Oythe.

Brinkmann mit erstem Test zufrieden

Rieke Tidden (am Ball) tritt in dieser Saison wieder für die Dingdenerinnen als Libera an.

Ihr erstes Vorbereitungsspiel für die nächste Saison haben unsere Zweitliga-Volleyballerinnen gegen den Liga-Rivalen VfL Oythe bestritten. Dabei musste Trainerin Danuta Brinkmann auf die privat und beruflich verhinderten Eva Schmitz und Lena Priebs verzichten. Gespielt wurden fünf Sätze über die volle Distanz von denen die Dingdenerinnen Satz ein und vier für sich entscheiden konnten (25:23, 25:21) und die anderen Durchgänge den Gästen überlassen mussten (22:25, 18:25, 18:25). Erstmals mit von der Partie waren die beiden Neuzugänge Clara Schlettert und Rieke Tidden, die auf der Zuspiel- bzw. Liberaposition zum Einsatz kommen. Nach der Partie zeigte sich Danuta Brinkmann mit der Leistung ihrer Schützlinge zufrieden, sah aber Verbesserungsbedarf beim Aufschlag und der Blockabwehr. Am kommenden Samstag steht das Vorbereitungsspiel in Dingden gegen Borken und am Sonntag beim VfL Oythe an. Für Sonntag, 11. September, wurde ein Testspiel gegen den aktuellen Meister der 2. Bundesliga Süd, TV Dingolfing, vereinbart, der am Vortag in Borken gegen den Meister der 2. Bundesliga Nord um den Nord-Süd-Cup spielt.

Erste Mannschaft testet gegen Oythe und Borken

Unser Zweitligateam bereitete sich mit Testspielen gegen die Ligakonkurrenten aus Oythe und Borken auf die nächste Saison vor. Im Einzelnen:

Sonntag, 28.08., 14.00 Uhr in Hamminkeln gegen VfL Oythe

Samstag, 03.09., 16.00 Uhr in Dingden gegen Skurios Volleys Borken

Sonntag, 04.09., 14.00 Uhr in Vechta gegen VfL Oythe

Am 17. September steht das erste Ligaspiel der neuen Spielzeit in Leverkusen auf dem Programm.

Neuzugänge beim Zweitliga-Team

Trainerin Danuta Brinkmann kann für die nächste Saison mit Clara Schlettert (links) und Rieke Tidden (rechts) planen.

Für die kommende Zweitliga-Saison haben die Dingdener Volleyballer zwei Neuzugänge zu verzeichnen.
Auf der Libero-Position wird in der Spielzeit 2022/23 mit Rieke Tidden eine alte Bekannte zu sehen sein. Sie hat das Volleyballspielen bei den Blau-Weißen gelernt und war zuletzt in der Saison 2018/19 für die Dingden in der zweithöchsten Spielklasse aktiv. Nachdem sie in der vergangenen Spielzeit in der Regionalliga für den SV Werth aufgelaufen ist, wird sie künftig Sophie Emming ersetzen, die sich aus Dingden verabschiedet hat. Rieke ist 28 Jahre alt.
Zuspielerin Clara Schlettert hat den Weg aus Borken nach Dingden gefunden. Sie nimmt die Position ein, auf der in der letzten Saison Sarah Kuipers gespielt hat. Clara war ab 2009 in der Jugend des RC Borken-Hoxfeld aktiv und schlug von 2015 bis 2018 für die Skurios Volleys Borken in der Zweiten Liga auf. Danach trat sie aufgrund ihres Medizinstudiums kürzer und spielte für Datteln in der Oberliga und für Borken in der Regionalliga. Im Alter von 23 Jahren legt sie nun eine Studienpause, die sie zum Schreiben ihrer Doktorarbeit nutzen will, ein. Aber auch der sportliche Ehrgeiz hat sie noch mal gepackt. „Ich habe noch mal Lust auf eine schöne Saison und freue mich darauf, für Dingden in der 2. Liga spielen zu können“, erklärt die angehende Medizinerin, die schon in Borken von Danuta Brinkmann trainiert wurde.