Der erste Drei-Punkte-Sieg

Andrea Harbring (14) agierte druckvoll über die Mitte.

Unsere Zweitliga-Volleyballerinnen haben ihren ersten Drei-Punkte-Sieg der Saison gelandet. In der Beverhalle wurde der heimische BSV Ostbevern mit 3:1 (17:25, 25:19, 26:24, 25:20) bezwungen.
Danach hatte es im ersten Satz nicht ausgesehen. Zu harmlos waren die Blau-Weißen im Angriff. Eine wacklige Annahme machte einen geordneten Spielaufbau schwierig. Auf der anderen Seite blockte der Aufsteiger wirksam.
Der zweite Durchgang zeigte ein gänzlich anderes Bild. Mit der gleichen Start-Sechs gingen die Spielerinnen von Coach Marinus Wouterse schnell mit 15:3 in Front. Zwar kamen die Gastgeberinnen dann besser in Tritt, produzierten aber viele Aufschlagfehler.
Spielentscheidend war wohl der dritte Abschnitt. Die Dingdenerinnen lagen permanent im Rückstand und gingen erst mit dem 23:22 erstmalig in Führung, die sie bis ins Ziel retten konnten.
Die Satzführung ließ man sich im vierten Durchgang nicht mehr aus der Hand nehmen. Zwar wurde es beim 22:20 nochmal eng, eine starke Maike Schmitz verwandelte aber den ersten Matchball.
„Das Endergebnis war gut, es war aber unser bisher schlechtestes Spiel“, brachte es Dingdens Trainer auf den Punkt. „Unsere Annahme war heute nicht so stark, das hatte natürlich Auswirkungen auf den Angriff. Wir mussten den Sieg hart erarbeiten. Im zweiten Satz haben wir von den vielen Aufschlagfehlern des Gegners profitiert. Im dritten haben wir dann unsere besten Spielzüge gezeigt, aber auch etwas glücklich gewonnen“, analysiert der Niederländer weiter.
Mit der goldenen MVP-Medaille wurde Lena Priebs ausgezeichnet.
Nach drei Partien hat das Team aus dem Volleyballdorf nun beachtliche sechs Punkte auf dem Konto und rangiert auf Tabellenplatz sechs.
Weiter geht es für die die Dingdenerinnen erst am 9. November. Dann empfängt man den VC Allbau Essen.

Fotos in der Galerie.

Zu Gast beim starken Aufsteiger

Patricia Langhoff, Lena Priebs und Sophie Emming fahren gut gelaunt nach Ostbevern.

Nach einer knappen 2:3 Niederlage gegen Köln und einem hart umkämpften 3:2 Sieg in Bad Laer haben die Dingdener Zweitliga-Volleyballerinnen drei Punkte auf dem Konto und so einen guten Start in ihre fünfte Saison in der zweithöchsten deutschen Spielklasse hingelegt. Nach besser lief es beim Aufsteiger, auf den das Team von Coach Marinus Wouterse am Sonntag trifft. Der BSV Ostbevern hat durch Erfolge gegen Bad Laer und Oythe vier Zähler gesammelt.
Sicher dürfte sein, dass dem Liganeuling eine lautstarke Fangemeinde den Rücken stärken wird. Aber auch die Dingdener Volleyballfreunde haben sich in der Vergangenheit sehr stimmgewaltig gezeigt.
„Nachdem wir am letzten Wochenende im Pokal zwei gute Spiele absolviert haben, in denen wir vieles ausprobieren konnten, sind wir froh wieder um Meisterschaftspunkte spielen zu können“, lässt Wouterse verlauten. „Ostbevern ist eine sehr enthusiastische Mannschaft, die sich aufgrund ihrer Spielfreude im Laufe einer Partie steigern kann. Wir müssen engagiert und mit voller Konzentration zur Sache gehen, wenn wir bestehen wollen“, so der Dingdener Übungsleiter weiter. Verzichten muss er auf Sarah Kuipers und Katrin Kappmeyer.
Gespielt wird ab 16.00 Uhr in der Beverhalle, Schulstraße 17, Ostbevern.

Erste schlägt sich gut im Pokal

Karina Hegering (7) greift für BWD an.

Durch einen souveränen 3:0 (25:19/19/16) Sieg im Halbfinale gegen den Drittligisten FCJ Köln II hat unsere Erste Mannschaft das Endspiel im WVV Pokal erreicht. In der anderen Begegnung der Vorschlussrunde hatten die Skurios Volleys aus Borken den Ligakonkurrenten DSHS Snowtrex Köln ebenfalls mit 3:0 besiegt.
Die Blau-Weißen, die ohne Eva Schmitz, Julia Neuhäuser und Katrin Kappmeyer in die Domstadt gereist waren, zeigten gegen den klassentieferen FCJ eine solide Leistung und profitierten dabei von den zahlreichen Aufschlagfehlern des Gegners. Die Dingdenerinnen hingegen servierten während der gesamten Partie druckvoll und produzierten dabei kaum Fehler. Das Zusammenspiel zwischen Zuspiel und Angriff klappte gut. Vor allem über die Mitte konnte Lena Priebs immer wieder punkten und auch Karina Hegering und Maike Schmitz griffen stark an. Lediglich der Kölner Block bereitete gelegentlich Schwierigkeiten.
Im folgenden Endspiel gegen den Zweitliga-Primus aus Borken sah es zunächst nicht vielversprechend aus. Die Dingdener Annahme wackelte gelegentlich. So konnten die Angreiferinnen dem Gegner nicht gefährlich werden. Borken gelang mit dem 16:25 die Führung. Auch die nächsten beiden Durchgänge gingen an die Borkenerinnen, jedoch mit 25:27 und 23:25 äußerst knapp. In beiden Sätzen wäre auch ein Dingdener Erfolg möglich gewesen, wenn nicht zum Schluss hin leichte Fehler unterlaufen wären. So sah es auch Dingdens Coach Marinus Wouterse: „ Wir haben zum Ende blöde Fehler gemacht. Wir hätten die zwei Sätze eigentlich gewinnen müssen. Trotz der drei fehlenden Spielerinnen haben wir gut gespielt. Es war kein verlorener Sonntag für uns. Wenn wir uns ein wenig steigern, können wir am nächsten Wochenende auch in Ostbevern bestehen.“

Pokalhalbfinale am Sonntag in Köln

Michael Kindermann und Marinus Wóuterse (v.l.) wollen mit ihrem Team ins Pokalfinale.

Am kommenden Oktoberfestwochenende muss unser Zweitligateam wieder im WVV-Pokal ran. Dazu geht es am Sonntag zur Deutschen Sporthochschule nach Köln, wo man um 14.00 Uhr im Halbfinale auf den Drittligisten FCJ Köln II trifft. Das andere Halbfinale bestreiten zeitgleich die beiden Zweitligisten DSHS Snowtrex Köln und Skurios Volleys Borken.
Gegen den FCJ (es handelt sich dabei um die Reserve des Zweitligisten DSHS Snowtrex) können die Blau-Weißen leider nicht mit dem kompletten Kader antreten. Neben Sarah Kuipers, die erst Mitte Oktober zum Team stoßen wird, werden Eva Schmitz, Julia Neuhäuser und Katrin Kappmeyer aus privaten oder beruflichen Gründen fehlen.
Den Einzug ins Halbfinale hatten die Blau-Weißen durch einen überraschenden 3:1 Sieg gegen den Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen geschafft, während Köln II gegen den Regionalligisten SC 99 Düsseldorf erfolgreich war.
„Das Halbfinale ist eine gute Gelegenheit festzustellen, ob die Spielerinnen, die erst langsam fit geworden sind, schon wieder voll mithalten können. Für meine Mannschaft, die noch in der Entwicklung steckt, ist so ein Spiel ein Geschenk, das wir gerne auspacken“, erklärt Dingdens Coach Marinus Wouterse. „Wir fahren nicht nach Köln, weil wir sonst mit unserer Freizeit nichts anzufangen wissen. Wir wollen ins Finale“, gibt der Niederländer die Richtung vor. Das Finale wird im Anschluss an gleicher Stelle ausgetragen.

Erste erkämpft Sieg in Bad Laer

BWD kämpft um jeden Ball.

Nach zwei Stunden und vierzehn Minuten lagen sich die Dingdener Zweitliga-Volleyballerinnen in den Armen. Gerade hatten sie beim SV Bad Laer den ersten Sieg der aktuellen Saison unter Dach und Fach gebracht. Nach hartem Kampf wurden die Niedersächsinnen mit 3:2 (20:25, 25:18, 16:25, 27:25, 15:13) bezwungen.
Der erste Satz war bis zum 20:20 ausgeglichen. Das Angriffsspiel der Dingdenerinnen lief nicht rund. Oft landeten die Bälle im aus oder wurden von der Feldabwehr der Gastgeberinnen entschärft. Überhaupt bot die Defensivabteilung des SV Bad Laer während der gesamten Begegnung eine beeindruckende Leistung.
Vom Satzverlust zeigten sich die Blau-Weißen aber wenig beeindruckt. Obwohl sich beim Aufschlag einige Fehler einschlichen, gelang vor allem dank einer großartig aufspielenden Eva Schmitz der Satzausgleich.
Im dritten Abschnitt wendete sich das Blatt erneut, bevor es dann im vierten Durchgang in die Verlängerung ging. Trotz einer im Mittelangriff wirkungsvoll agierenden Lena Priebs konnten nach der 24:22 und 25:24 Führung die Satzbälle nicht verwandelt werden. Erst die vierte Möglichkeit zum Satzgewinn wurde von Eva Schmitz genutzt.
Im Tiebreak sah es beim Stand von 10:12 zunächst nicht gut aus. Zum Schluss setzte sich aber das Team aus dem Volleyballdorf durch und konnte zwei Punkte mit nach Hause nehmen.
Letztendlich entscheidend war vielleicht das von den beiden Zuspielerinnen Lara Kruse und Pauline Kappmeyer flexibler aufgezogene Angriffsspiel und die stabilere Annahme um Libera Julia Neuhäuser, die mit der goldenen MVP-Medaille ausgezeichnet wurde.
„Wir haben nicht unser bestes Spiel gezeigt, aber auswärts zweimal einen Rückstand weggesteckt und zum Schluss einen Sieg geschafft. Das zeugt von Charakter und guten Nerven“, resümierte Dingdens Coach Marinus Wouterse nach der Begegnung. (Fotos in der Galerie)

Am kommenden Sonntag treten die Dingdenerinnen im WVV Pokal in Köln an.

Zum ersten Auswärtsspiel nach Bad Laer

Neuzugang Sophie Emming überzeugt in der Feldabwehr der Dingdenerinnen.

Am kommenden Sonntag reist unser Zweitliga-Team zum ersten Auswärtsspiel der aktuellen Saison nach Bad Laer.
Sowohl die Dingdenerinnen als auch die Niedersächsinnen mussten am ersten Spieltag eine 2:3 Niederlage einstecken. Während die Blau-Weißen den einen Punkt gegen Köln als Erfolg werteten, hat sich der SV Bad Laer vielleicht gegen den Aufsteiger aus Ostbevern etwas mehr ausgerechnet. Daher werden sich die Gastgeberinnen an diesem Wochenende wohl besonders reinhängen. Die erste Gelegenheit dazu bekommen sie schon am Samstag, wenn der VCO Berlin in Bad Laer zu Gast ist. Auch Dingdens Coach Marinus Wouterse erwartet einen hochmotivierten Gegner. Wouterse steht voraussichtlich, mit Ausnahme von Sarah Kuipers, der gesamte Kader zur Verfügung. Allerdings konnten krankheitsbedingt einige Spielerinnen nicht alle Trainingseinheiten absolvieren. Die Dingdenerinnen hoffen den Rückenwind aus der Partie gegen Köln und dem Pokalsieg gegen Leverkusen mit nach Bad Laer nehmen zu können. „Obwohl wir bisher gute Spiele absolviert haben, ist das keine Garantie, dass es am kommenden Wochenende auch so läuft“, gibt der Übungsleiter zu bedenken. „Wir werden keine Geschenke bekommen und wissen, dass wir am Sonntag eine gute Leistung bringen müssen“, so Wouterse weiter. Damit dürfte der Niederländer richtig liegen. Schließlich haben seine Spielerinnen schon die Erfahrung gemacht, dass der Gegner in eigener Halle eine Macht ist. Zu Beginn der Vorsaison unterlag man dort glatt mit 0:3. „Aber jedes Spiel ist ein neues. Wir freuen uns auf Bad Laer“, stellt Wouterse fest. Los geht´s am Sonntag um 16.00 Uhr in der Sporthalle am Freibad, An der Turnhalle, 49196 Bad Laer.

Erste zieht in die nächste Pokalrunde ein

Katrin Kappmeyer, Pauline Kappmeyer (10), Andrea Harbring, Maike Schmitz und Julia Neuhäuser (v.l.) ziehen ins Halbfinale den WVV-Pokals ein.

Durch einen 3:1 (23:25, 25:16, 25:22, 25:23) gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen, aktueller Vize-Meister der Zweiten Liga, hat unsere Erste Mannschaft den Einzug in das Halbfinale des WVV-Pokals geschafft. Die Sechs von Trainergespann Marinuns Wouterse, Michael Kindermann, Georg Bodt konnte dabei ihre gute Leistung aus dem Ligaspiel gegen Köln bestätigen. Die körperlich unterlegenen Dingdenerinnen boten den Leverkusenerinnen bei der Blockabwehr Paroli und agierten auch in der Feldabwehr gewohnt stark. Während man im ersten Satz noch eine komfortable Führung aus der Hand gab, wurde in den folgenden Durchgängen die Konzentration hochgehalten. Die Annahme machte kaum Fehler und im Angriff wurde mit Druck agiert. „Entscheidend war unsere Überlegenheit beim Aufschlag“, stellte Marinus Wouterse nach der Partie fest. Ein Extralob verteilte er an die beiden Liberas Julia Neuhäuser und Sophie Emming. „Wir wollten heute Abend Spaß haben und haben das auch geschafft“, so Wouterse weiter.
Das Halbfinale und auch das Endspiel finden am 6. Oktober statt. Halbfinalgegner und –ort sind noch nicht bekannt. (Fotos in der Galerie)

Im Pokal gegen Ligakonkurrenten

Die Stimmung ist gut bei den Blau-Weißen.

Am kommenden Sonntag empfängt unsere Erste Mannschaft mit dem TSV Bayer 04 Leverkusen einen Ligakonkurrenten zum WVV-Pokalspiel im Volleyballdorf. Leverkusen ist das einzige Team, das am ersten Zweitliga-Spieltag am vergangenen Wochenende drei Punkte einfahren konnte. Der VfL Oythe wurde mit 3:1 bezwungen. Die Blau-Weißen unterlagen Köln mit 2:3 und zeigten eine gute Leistung.
Gegen den Vizemeister der letzten Saison muss Dingdens Coach Marinus Wouterse erneut auf Sarah Kuipers und Lena Priebs verzichten. Patricia Langhoff ist wieder mit von der Partie. „Leverkusen ist ein sehr gutes Team. Das Spiel kommt zum richtigen Zeitpunkt. So können wir sehen, wo wir stehen. Einen besseren Sparringspartner für die nächsten Meisterschaftsspiele gibt es nicht. Wir wollen ein gutes Spiel zeigen und so möglichst viele Zuschauer zum nächsten Heimspiel in unsere Halle locken“, so Wouterse.
Der erste Ball wird um 18.00 Uhr über das Netz fliegen.

Starke Leistung und einen Punkt zum Saisonauftakt

Louisa Baumeister (6) und Eva Schmitz (2) liefern eine starke Leistung ab.

Nach dem Ende der Begegnung überwog die Zufriedenheit bei den heimischen Blau-Weißen. Gerade war man zwar dem Spitzenteam aus Köln im ersten Spiel der Saison 2019/20 in fünf Sätzen unterlegen, konnte aber einen nicht unbedingt erwarteten Punkt im Volleyballdorf Dingden behalten.
Dabei hätte sich das Team von Coach Marinus Wouterse schon den ersten Satz sichern können. Die Dingdenerinnen lagen schnell mit 5:10 zurück, kamen dann aber immer besser ins Spiel. Gegen einen wirkungsvollen Gästeblock hatte man beim 24:22 zwei Satzbälle, die beide nicht genutzt werden konnten. Auch der dritte Satzball beim 25:24 wurde vergeben. Besser machten es die Domstädterinnen. Sie verwandelten ihren fünften Satzball zum 28:30.

Dingdens Coach Marinus Wouterse war mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden.

Von diesem ärgerlichen Satzverlust zeigten sich die Hausherrinnen aber wenig beeindruckt. Mit einer starken Katrin Kappmeyer und druckvollen Angriffen durch Louisa Baumeister und Andrea Harbring über die Mitte wurde mit dem 25:21 der Satzausgleich geschafft. Im dritten Durchgang machten den Dingdenerinnen vor allem hinter den Block gelegte Bälle zu schaffen. Nach zunächst engem Verlauf schienen sich die Kölnerinnen beim 18:21 absetzen zu können. In einer Auszeit brachte Wouterse seine Spielerinnen aber wieder auf Kurs. Diese nutzten beim 24:23 den ersten Satzball zur 2:1 Satzführung.
Trotz einer wirkungsvoll angreifenden Maike Schmitz, die in dieser Saison Kapitänin ihres Teams ist, konnten die Spielerinnen aus der Rheinmetropole mit dem 21:25 ausgleichen.
Beim 10:15 im Tiebreak zeigte sich Köln frischer und abgeklärter.
„Wir hätten eine Punkt mehr verdient gehabt“, so Marinus Wouterse nach der Partie. „Wir waren beim Angriff über die Mitte besser und hätten den ersten Satz gewinnen müssen. Zum Ende hin fehlte uns die physische und mentale Frische. Das Spiel macht mich zuversichtlich für die Zukunft“, so der Dingdener Übungsleiter weiter.
Die MVP Medaillen nahmen Kirsten Tälkers und Katrin Kappmeyer in Empfang. (Fotos in der Galerie)

Am kommenden Sonntag wird der Liga-Konkurrent Bayer Leverkusen um 18.00 Uhr zum Pokalspiel in Dingden erwartet.

Ein dicker Brocken zum Start in die fünfte Zweitliga Saison

Unsere Erste geht in ihre fünfte Zweitliga-Saison.

Die Dingdener Volleyballerinnen starten mit einem Heimspiel in ihre fünfte Zweitliga-Saison. Mit DSHS Snowtrex Köln ist dabei ein Meisterschaftsfavorit zu Gast im Volleyballdorf. Die Domstädterinnen konnten sich 2017 und 2018 den Titel sichern und kamen in der Saison 2018/19 als Dritte ins Ziel. Mit Zuspielerin Annika Stenchly von Bayer Leverkusen und Viktoria Dörschug aus der Zweiten Mannschaft finden sich zwei neue Gesichter in Reihen der Kölnerinnen.
Bei den Hausherrinnen wird mit Sophie Emming eine neue Akteurin auf der Libero-Position zu sehen sein. Emming hat in Borken und Gladbeck Zweitliga-Erfahrung gesammelt und ersetzt Rieke Tidden. Sarah Kuipers, die schon für den Zweitligisten SCU Emlichheim zugespielt hat, wird aus privaten Gründen erst Mitte Oktober zu den Blau-Weißen stoßen. Bis dahin wird Pauline Kappmeyer, die eigentlich eine Volleyball-Pause einlegen wollte, noch zum Kader gehören.
Aber auch im Trainerteam der Dingdenerinnen haben sich Änderungen ergeben. An der Linie steht nun der Niederländer Marinus Wouterse, der über reichlich Trainererfahrung verfügt und schon die Niederländische U17 Nationalmannschaft betreut hat. Zuletzt zeichnete er für die Herren von TuB Bocholt in der Zweiten Bundesliga verantwortlich. Als Co-Trainer agiert Georg Bodt, der in der vorangegangenen Spielzeit den STV Hünxe in die Oberliga geführt hat und Tim Heinrich ablöst. Mit Michael Kindermann sitzt weiterhin ein Dingdener Urgestein auf der Bank, auf der Olaf Betting fehlen wird.
Wouterse will mit den Blau-Weißen natürlich die Klasse halten. „Ich möchte aber auch jede Spielerin besser machen“, so der der neue Coach, der mit in den Leistungen seiner Schützlinge bei den in der Saisonvorbereitung gespielten Turnieren recht zufrieden war.