U17/U18 Beach-Turniere in Burlo und Marl


Am 12.06. spielten drei Dingdener Teams in Burlo beim U17/U18 Turnier. Aufgrund einer kurzfristigen Absage eines Teams mussten die Gruppen etwas verändert werden. Leider ergab sich daraus, dass gleich in der Vorrunde zwei Dingdener Teams aufeinander trafen. Und wie es sich für  Vereinskameradinnen gehört, trennten sich Leni Grasse/Leni Vehns und Maja Blomen/Nike Keiten in diesem Spiel mit 1:1.

Bei den Single Outs mussten dann erneut zwei Dingdener Teams gegeneinander spielen. Was natürlich nicht so schön war, da ja der Verlierer ausschied.

Janne Epping/Elin Tigler konnten sich gegen Leni Grasse/Lenis Vehns in einem harmonischen Spiel glatt mit 2:0 durchsetzen.

Grasse/Vehns und Blomen/Keiten belegten einen geteilten 9. Platz, Epping/Tigler erreichten einen guten 5. Platz.


Am 13.06. ging es dann für zwei Teams nach Marl. Aufgrund einer Verletzung der Teampartnerin von Anni van Clewe (Wiebke Simson) sprang Leni Vehns kurzfristig ein. Beide Teams mit ihren Fans mussten sich schon um 07:30 Uhr auf den Weg nach Marl machen, da das Turnier bereits um 09:00 Uhr ohne Technical Meeting anfing. In der Vorrunde konnten Maja Blomen/Nike Keiten ein hart umkämpftes Spiel für sich entscheiden. Gegen das an 3 gesetzte Team Hetzel/Schmidt hieß es zum Schluss 15:13, 8:15 und 15:11.  Leider mussten sich die beiden dann im Single Out gegen den späteren Gewinner des Turniers Meiser/Ottens glatt geschlagen geben.  Am Ende reichte es für Platz 5.

Anni van Clewe/Leni Vehns haben beide Spiele in der Vorrunde verloren, was natürlich auch dem Umstand geschuldet war, dass sie noch nie zusammen gespielt haben. Leider musste Anni van Clewe gesundheitsbedingt nach der Vorrunde den Heimweg antreten. Von hier aus „Gute Besserung“.

 

Schön war, dass auch die verletzte Wiebke Simson zum Anfeuern angereist war. Ihr wünschen wir, dass sie schnell wieder an den Volleyball darf.

 


 

Beachwochenende in Bocholt


Auch an diesem Wochenende waren wieder Teams der Blau-Weißen beim Beachturnier  in Bocholt im Sand.

Am Samstag, den 05.06.2021, baggerten  Wiebke Simson/Anni van Clewe  und Maja Blomen/Franzi Klein-Hitpaß in der Altersklasse U15/16 fleißig im Sand und erspielten sich bis zum Turnierende um 18:30 Uhr die Plätze 13 und 15 . Hier waren insgesamt 21 Mannschaften am Start.

Sonntags war die Altersgruppe U17/18 auf den Spielfeldern. 16 Mannschaften waren gemeldet. Für die Dingdener waren

Maja Blomen/Nike Keiten

Leni Grasse/Leni Vehns

 Anni van Clewe/Wiebke Simson

im Sand. Die mitgereisten Fans haben zum Teil spannende Spiele mit hoch motivierten Spielerinnen gesehen. Leider reichte es am Ende für alle Teams nur zum gemeinsamen 9. Platz.

 


 

Volleyballer gehen wieder ans Netz

Hamminkeln befindet sich aktuell in der Corona-Inzidenzstufe 2. Die Dingdener Volleyballer haben unter Beachtung der entsprechend gültigen Corona-Vorschriften den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen.
Dabei befinden sich die Zweitliga-Volleyballerinnen noch in der Sommerpause. Da sie offiziell dem Profisport zugerechnet werden, waren die Spielerinnen von Coach Marinus Wouterse nicht vom Saisonabbruch betroffen und haben sich eine Pause verdient. Wouterse konzentriert sich zurzeit auf das Training mit jungen Spielerinnen, die auf dem Sprung in den Zweitliga-Kader stehen sowie auf die Ausbildung von Zuspielerinnen aus den Jugendteams. Geplant ist, dass Co-Trainer Georg Bodt bei guten Witterungsbedingungen ein Training im Sand anbietet.

Viele Volleyballer zieht es zur Saisonvorbereitung in den Sand.

Voll ins Training eingestiegen ist die Zweite Mannschaft. Das Verbandsliga-Team wird in der kommenden Spielzeit von Olaf Betting trainiert. Dies geschieht ausschließlich in der Halle.
Thomas Eickelberg, in der Spielzeit 21/22 Coach der Dritten Mannschaft in der Bezirksliga, wird mit der Vorbereitung auf die Hallensaison ab Mitte August starten, zuvor aber schon ab Anfang Juni Beachvolleyball trainieren.
Ausschließlich auf Beachvolleyball konzentriert sich momentan die Vierte Mannschaft. Das Team setzt sich aus Jugendspielerinnen zusammen und wird zweimal in der Woche von Michael Kindermann und Heike Kruse betreut. In der kommenden Hallensaison geht man in der Bezirksklasse ins Rennen.

 

1./2. Beachturnier in Burlo am 29./30.05.2021

 


Am Samstag haben sich drei Teams auf den Weg zum 1. Beachturnier in diesem Jahr gemacht.

Dabei ging es hauptsächlich um den Spaß. Aufgrund der mangelnden Trainingsmöglichkeiten

waren für alle drei Teams keine bessere Platzierung, als den gemeinschaftlichen 9. Rang

zu erzielen.

Es spielten beim U17/U18 Turnier die Teams  Leni Grasse/Leni Vehns, Anni van Clewe/Wiebke Simson und Maja Blomen/Nike Keiten .

 

Am Sonntag erreichte das Team Anni van Clewe/Wiebke Simson beim U15/U16 Turnier

in Burlo einen guten 4. Platz.

 


 

Betting zurück im Volleyballdorf

Olaf Betting trainiert in der kommenden Saison die Zweite Mannschaft der Dingdener.

In der örtlichen Presse war es bereits zu lesen. Olaf Betting kehrt ins Volleyballdorf Dingden zurück und wird dort in der kommenden Saison die Geschicke der Zweiten Mannschaft in der Verbandsliga lenken. Betting war bei den Blau-Weißen zuletzt in der Saison 2018/19 aktiv. Damals war er zusammen mit Michael Kindermann und Tim Heinrich für das Zweitliga-Team verantwortlich. Unter Bettings Regie erreichten die Dingdenerinnen mit Platz vier ihre bisher beste Platzierung im Volleyball-Unterhaus. Das Dingdener Verbandsliga-Team wird vor allem von seiner großen Erfahrung profitieren.
Thomas Eickelberg, bisher Coach der Zweiten und selbst als Spieler bei TuB Bocholt in der Zweiten Liga aktiv, wird in der nächsten Spielzeit die Dritte Mannschaft in der Bezirksliga und Michael Kindermann die Vierte in der Bezirksklasse betreuen.
Das Trainertrio aus Marinus Wouterse, Michael Kindermann und Georg Bodt wird sich weiterhin um das Aushängeschild des SV Blau-Weiß Dingden in der 2. Bundesliga-Nord kümmern.

Erste beschließt die Saison auf Platz fünf

Unsere Erste Mannschaft unterliegt dem TSV Bayer 04 Leverkusen im letzten Spiel der Saison mit 0:3 (18:25, 24:26, 23:25) und beschließt die Spielzeit damit auf Rang fünf. Die Rheinländerinnen stehen schon lange als Meister fest.

Die Feldabwehr gehört zu den Stärken der Dingdenerinnen.

Die Dingdenerinnen zeigen sich in der Leverkusener Ostermann-Arena gegenüber dem letzten Spiel in Borken verbessert und liefern eine Leistung ab, die gegen einige andere Liga-Konkurrenten zu Punktgewinnen gereicht hätte. Nachdem der erste Durchgang noch eine klare Angelegenheit ist, kommen die Blau-Weißen besser ins Spiel und zeigen sich gewohnt stark in der Feldabwehr. Den Angreiferinnen gelingt es, immer wieder die Leverkusener Abwehr zu überwinden. So sieht sich Meistertrainer Tigin Yaglioglu gezwungen, im zweiten Satz beim Stand von 24:23 und im dritten Abschnitt beim 23:22 Auszeiten zu nehmen und sein Team wieder in die Spur zu setzen.

Auch Louisa Baumeister (6) hat das Volleyballspielen in Dingden gelernt.

Dingdens Coach Marinus Wouterse zeigt sich nach der Partie mit der Leistung seiner Spielerinnen zufrieden: „Wir wollten die Saison gut abschließen und unser Bestes geben. Im zweiten und dritten Satz haben wir uns gut aus der Affäre gezogen“, so der Niederländer, der froh ist, dass er das gesamte Team zum Einsatz bringen konnte. „Alle Spielerinnen haben noch einmal gezeigt, dass sie zu Recht zum Kader gehören“, erklärt der Coach, der zugibt, dass Leverkusen verdient gewonnen und sich auch verdient die Meisterschaft gesichert hat.
Über die MVP-Medaillen dürfen sich Katrin Kappmeyer (Silber) und Klara Single (Gold) freuen.
Platz fünf in Endklassement ist für das Team aus dem Volleyballdorf ein beachtliches Ergebnis. Schließlich setzt man überwiegend auf Spielerinnen aus der eigenen Jugend. Und dass in Dingden aus Spaß am Spiel und nicht für Geld gespielt wird, ist ein Weg, den man weitergehen wird. Außerdem stimmt die Chemie zwischen Mannschaft und Trainerteam.
In der nächsten Saison werden nur Karina Hegering und Sarah Kuipers nicht mehr zum Team gehören. Marinus Wouterse muss sich vor allem auf die Suche nach einer neuen Zuspielerin begeben.
(Fotos in der Galerie)

Saisonfinale beim Meister

Dingdens Trainer Marinus Wouterse wird künftig auf Sarah Kuipers verzichten müssen.

Am kommenden Samstag sind unsere Zweitliga-Volleyballerinnen zu Gast beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Die Rheinländerinnen stehen schon lange als Meister fest und können auf eine beeindruckende Saison zurückblicken. Nur einmal mussten sie das Spielfeld als Verlierer verlassen. Insgesamt gingen magere vier Punkte an die gegnerischen Teams. Einer davon blieb im Hinspiel im Volleyballdorf. Dingdens Coach Marinus Wouterse zieht vor der Partie gegen den Liagaprimus schon ein Saisonfazit. „Wir beenden die super Saison mit einem Auswärtsspiel beim Meister. Egal ob wir gewinnen oder verlieren, egal ob wir Dritter, Vierter oder Fünfter werden, wir haben gut funktioniert. Die Spielerinnen haben sich gut entwickelt, wir hatten keine schweren Verletzungen und auch durch Corona haben wir nicht die Kontrolle verloren“, so der Niederländer, für den feststeht, dass sich seine Spielerinnen für die zuletzt mäßige Leistung gegen Borken rehabilitieren wollen. Dabei denkt er nicht unbedingt an einen Sieg, sondern fordert ein gutes Spiel seiner Schützlinge. Eine Parallele zum Hinspiel wäre ihm dabei wohl recht. Ein besonderes Spiel wird es für Karina Hegering und Sarah Kuipers sein. Die Beiden wollen in der nächsten Saison nicht mehr für die Zweitliga-Mannschaft aufschlagen.
Der Spielbeginn ist auf 16.00 h vorverlegt worden. Die Partie kann im Internet bei Sporttotal.tv live verfolgt werden.https://www.sporttotal.tv/ma3a747196

Dingden gegen Skurios Volleys aus Borken ohne Chance

Unsere Zweitliga-Volleyballerinnen unterliegen in Borken den Skurios Volleys glatt mit 0:3 (21/18/18:25). Sie zeigen dabei eine ihrer schwächsten Saisonleistung und das gegen ein Team, das eine ansprechende, aber keineswegs überragende Partie abliefert.

Andrea Harbring (am Ball) und ihr Team unterliegen in Borken klar.

Die Begegnung ist von einem Derby weit entfernt. Nicht nur dass die sonst üblichen tausend Zuschauer fehlen, auch Spannung kommt nicht auf. Zu überlegen sind die Hausherrinnen, die auf Tabellenpatz sieben stehen. Am auffälligsten ist dies im Angriff. Hier entwickeln die Borkenerinnen erheblich mehr Druck als der Tabellenfünfte aus Dingden. Aber auch in der Annahme, Blockabwehr und Spielaufbau sehen die Gastgeberinnen besser aus. Selbst in der Feldabwehr, sonst eine Paradedisziplin des Teams von Coach Marinus Wouterse, sind sie effektiver.
„Borken hat verdient gewonnen“, stellt Wouterse nach Spielende fest und attestiert dem Gegner die beste Saisonleistung. Eine mangelnde Motivation seiner Schützlinge kann er nicht erkennen. Sophie Emming darf sich über die silberne MVP-Medaille freuen.
Die Dingdenerinnen bleiben auf Rang fünf. Die vor dem Lokalderby bestehende Hoffnung, sich noch auf den dritten Tabellenplatz vorzuschieben, können sie wohl begraben. Im letzten Saisonspiel muss man am kommenden Samstag beim bereits feststehenden Meister Bayer Leverkusen antreten. Dann dürfte es wohl nur darum gehen, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen.
(Fotos in der Galerie)

Sportpreis für Dingdener Volleyballer

Den Dingdener Zweitliga-Volleyballerinnen ist der Sportpreis der Stadt Hamminkeln für das erste Quartal 2021 verliehen worden.

Die Dingdener Zweitliga-Volleyballerinnen freuen sich über den Sportpreis. Bei der Verleihung waren Reinhard Hoffacker von der NiSpa (1. v.l.), Abteilungsleiterin Karina Dickmann (2. v.l.) und Jürgen Tenbrink vom Stadtsportverband (2. v.r.)

Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes Jürgen Tenbrink und Reinhard Hoffacker von der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe hoben hervor, dass die Dingdenerinnen jetzt schon die sechste Saison in der Zweiten Bundesliga aufschlagen und dabei aktuell den fünften Platz sicher haben, aber auch noch die Chance besteht, die Spielzeit auf Rang drei zu beenden.

Kapitänin Maike Schmitz darf den Sportpreis entgegennehmen.

Erreicht haben sie dies überwiegend mit Spielerinnen, die schon in Dingdener Jugendmannschaften aktiv waren. Ausschlaggebend für den sportlichen Erfolg dürfte neben der Spielstärke vor allem der Zusammenhalt und die gute Stimmung in der Truppe aus dem Volleyballdorf sein. Neben der Niederrheinischen Sparkasse sind der Gasthof Buschmann aus Ringenberg sowie die Fa.Setex aus Dingden weitere Sponsoren des Preises.
Alle Beteiligten wurden auch wegen des anstehenden Zweitliga-Spiels gegen Borken vor der Preisverleihung auf Corona getestet.

Das Salz in der Suppe fehlt

Auch beim zweiten Lokalderby zwischen Dingden und Borken wird das Salz in der Suppe fehlen. Auf die Anfeuerung durch die heimischen aber auch durch die immer sehr zahlreichen Gästefans muss in der Borkener Mergelsberg Sporthalle verzichtet werden.

Dingdens Coach Marinus Wouterse kann mit seinem Team in dieser Saison noch den dritten Platz erreichen.

Trotzdem ist die Partie zwischen dem Tabellenfünften aus dem Volleyballdorf und dem Siebten aus Borken für Dingdens Coach Marinus Wouterse keine wie jede andere. „Es gibt jede Saison ein paar besondere Spiele. Das erste und das letzte und natürlich das gegen den Nachbarn, das von einer positiven Rivalität lebt“, erklärt der Niederländer. Für die durch die lang andauernde Hallensperrung gebeutelten Gastgeberinnen, ist in den beiden ausbleibenden Saisonspielen keine Verbesserung in der Tabelle mehr möglich ist. Die Blau-Weißen müssen ebenfalls noch zwei Begegnungen absolvieren und können sich dabei noch auf den dritten Platz vorschieben. Eine Wiederholung des 3:1 Erfolges aus dem Hinspiel käme da gerade recht. „Wir werden von Borken keine Geschenke bekommen“, da ist sich Wouterse sicher. „Im Volleyballschachspiel sollte unser Aufschlag besser sein, als die Annahme des Gegners. Unsere Netz- und Feldabwehr sollte besser sein als die Angriffe des Gegners. Wenn wir tun, was wir während der meisten Meisterschaftsspiele gemacht haben, können wir auf Augenhöhe mithalten. Wenn nicht, dann wird Borken nicht mit einem Finger zufrieden sein, sondern die ganze Hand nehmen“, philosophiert Dingdens Übungsleiter weiter.
Wahrscheinlich dürfte Marinus Wouterse auch den Satz des früheren Dortmunder Fußballspielers Adi Preißler – „Grau is‘ im Leben alle Theorie – aber entscheidend is‘ auf’m Platz.“ – ohne Zögern unterschreiben.
Das Lokalderby kann ab 19.30 Uhr im Internet bei sporttotal.tv verfolgt werden.

https://www.sporttotal.tv/mabbe348af