Zweite bleibt ohne Sieg, Dritte weiter ungeschlagen

Janne Epping und Finja Tigler (in blau v.l.) gehören zu den Jüngeren bei der Dritten.

Unsere Zweite Mannschaft hat in der Verbandsliga im dritten Spiel ihre dritte Niederlage eingefahren. Die Sechs von Coach Arne Ohlms unterlag am Samstag beim TB Osterfeld glatt mit 0:3 (13/19/18:25) und nimmt jetzt mit nur einem gewonnenen Satz den vorletzten Tabellenplatz ein.
Die Blau-Weißen sind mit einem stark reduzierten Kader nach Oberhausen gereist. So sind Ann-Christin Schmitt, Elin Tigler und Mira Kruse noch verletzt, andere fehlten aus beruflichen oder privaten Gründen. So war der Oberliga-Absteiger auf Verstärkung aus der Dritten Mannschaft angewiesen. Arne Ohlms sprach nach der Partie von einer „verdienten Klatsche“. „Ohne die Spielerinnen der Dritten, von denen Ilka Schmitz, Nele Schumann und Janne Epping noch am konstantesten für Punkt sorgten, hätten wir nicht mal antreten können. Und mit nur einer Mitte konnten wir die gegnerischen Angriffe nicht entscheidend entschärfen“, berichtet Ohlms weiter. Im ersten Durchgang lagen die Dingdenerinnen mit 1:14 zurück und in den folgenden Sätzen ging man nicht einmal in Führung. „Wenn in den nächsten Spielen wieder nicht alle Positionen adäquat besetzt werden können und die Spielerinnen weiter so sehr mit sich selbst hadern, dann geht es definitiv um das Verhindern des Abstiegs“, zieht Ohlms Bilanz.
Für Dingden spielten: Buchwald, Finja Tigler, Wienold, Schneider, Schlabs und aus der Dritten Mannschaft Bitters, Lia und Janne Epping, Schuhmann, Dammann, Schmitz.
Am 9.11. ist TuS 08 Lintorf zu Gast im Volleyballdorf.

Die Dritte Mannschaft von Trainer Thomas Eickelberg bleibt in der Bezirksliga ungeschlagen. Der STV Hünxe II wurde mit 3:1 (21:25, 25:13, 26:24, 25:19) bezwungen.
Weiter auf den ersten Sieg muss die Vierte Mannschaft in der gleichen Liga warten. Das Team von Trainerin Carina Streich unterlag dem TV Jahn Königshardt 0:3 (17/21/15:25).

Der erste Drei-Punkte-Sieg

Andrea Harbring (14) agierte druckvoll über die Mitte.

Unsere Zweitliga-Volleyballerinnen haben ihren ersten Drei-Punkte-Sieg der Saison gelandet. In der Beverhalle wurde der heimische BSV Ostbevern mit 3:1 (17:25, 25:19, 26:24, 25:20) bezwungen.
Danach hatte es im ersten Satz nicht ausgesehen. Zu harmlos waren die Blau-Weißen im Angriff. Eine wacklige Annahme machte einen geordneten Spielaufbau schwierig. Auf der anderen Seite blockte der Aufsteiger wirksam.
Der zweite Durchgang zeigte ein gänzlich anderes Bild. Mit der gleichen Start-Sechs gingen die Spielerinnen von Coach Marinus Wouterse schnell mit 15:3 in Front. Zwar kamen die Gastgeberinnen dann besser in Tritt, produzierten aber viele Aufschlagfehler.
Spielentscheidend war wohl der dritte Abschnitt. Die Dingdenerinnen lagen permanent im Rückstand und gingen erst mit dem 23:22 erstmalig in Führung, die sie bis ins Ziel retten konnten.
Die Satzführung ließ man sich im vierten Durchgang nicht mehr aus der Hand nehmen. Zwar wurde es beim 22:20 nochmal eng, eine starke Maike Schmitz verwandelte aber den ersten Matchball.
„Das Endergebnis war gut, es war aber unser bisher schlechtestes Spiel“, brachte es Dingdens Trainer auf den Punkt. „Unsere Annahme war heute nicht so stark, das hatte natürlich Auswirkungen auf den Angriff. Wir mussten den Sieg hart erarbeiten. Im zweiten Satz haben wir von den vielen Aufschlagfehlern des Gegners profitiert. Im dritten haben wir dann unsere besten Spielzüge gezeigt, aber auch etwas glücklich gewonnen“, analysiert der Niederländer weiter.
Mit der goldenen MVP-Medaille wurde Lena Priebs ausgezeichnet.
Nach drei Partien hat das Team aus dem Volleyballdorf nun beachtliche sechs Punkte auf dem Konto und rangiert auf Tabellenplatz sechs.
Weiter geht es für die die Dingdenerinnen erst am 9. November. Dann empfängt man den VC Allbau Essen.

Fotos in der Galerie.

Eine durchwachsene Leistung der U20 in der NRW Liga


Am Samstag fand der zweite Doppelspieltag für das U20 Team aus Dingden in der NRW-Liga in Senden statt. Klares Ziel: möglichst alle Punkte mit nach Hause nehmen.

In der ersten Begegnung gegen den 1. VC Minden stellte sich aber mal wieder heraus, manchmal ist man sich selbst der härteste Gegner. Den vielen druckvollen Aufschlägen war es schließlich zu verdanken, dass die Dingdenerinnen viele direkte Punkte erzielen konnten. Trotz eines nicht sonderlich attraktiven Volleyballspiels ging der erste Satz mit 25:15 an das Team von Tim Heinrich und Tommi Eickelberg.

Im zweiten Satz zeigte die Mannschaft dann ein komplett anderes Bild:

Ein verhaltener Start in den Satz wurde nur von einer noch zaghafteren Performance im Mittelteil getoppt. Minden brauchte nichts weiter zu tun, als die Bälle über das Netz zu bringen um Punkte zu ergattern. Nach einigen Spielerwechseln stellte sich so langsam mehr Konstanz ein. Den Satz musste das Team trotz einer Aufholjagd mit 23:25 an Minden abgeben.  Der  anschließende Tiebreak lässt sich wohl als anstrengender Pflichtsieg abkürzen (15:11).

Somit ging das Spiel trotz der schlechten Leistung der Blau-Weißen mit 2:1 an die Dingdenerinnen.

Gegner im zweiten Spiel war der Gastgeber aus Senden. Das Team ging deutlich motivierter in dieses Spiel. Bessere Aktionen in allen Elementen ließen auch die mitgereisten Eltern wieder aufwachen. Die gute Stimmung kehrte zurück und man konnte den Satz souverän mit 25:17 für sich entscheiden.

Im zweiten Satz fing die Mannschaft von Heinrich/Eickelberg da an, wo sie im letzten Satz aufgehört hatte. Sie setze sich schnell ab und konnte die Führung bis zum Ende des Spiels halten. Auch wenn es noch acht Versuche brauchte, um den Matchball endlich umzusetzen, gewannen die Blau-Weißen den Satz mit 25:19.

Tim Heinrich: „Mit der Leistung gegen Senden und am Ende 4 Punkte mehr auf dem Konto können wir letztendlich dann doch mit dem Ausgang des Spieltages zufrieden sein.“

Am 2. November geht es dann nach Paderborn um vielleicht den großen Favoriten der letzten Jahre ein wenig zu ärgern.

 

Für Dingden waren am Ball:

Louisa Baumeister, Clara Dammann, Janne Epping, Lia Epping, Karina Hegering, Lara Kruse, Ellen Plonowski, Ilka Schmitz, Maja Schultze,  Neele Schumann, Finja Tigler und Nele Wienold.

Trainerteam: Tim Heinrich, Tommi Eickelberg


 

Zu Gast beim starken Aufsteiger

Patricia Langhoff, Lena Priebs und Sophie Emming fahren gut gelaunt nach Ostbevern.

Nach einer knappen 2:3 Niederlage gegen Köln und einem hart umkämpften 3:2 Sieg in Bad Laer haben die Dingdener Zweitliga-Volleyballerinnen drei Punkte auf dem Konto und so einen guten Start in ihre fünfte Saison in der zweithöchsten deutschen Spielklasse hingelegt. Nach besser lief es beim Aufsteiger, auf den das Team von Coach Marinus Wouterse am Sonntag trifft. Der BSV Ostbevern hat durch Erfolge gegen Bad Laer und Oythe vier Zähler gesammelt.
Sicher dürfte sein, dass dem Liganeuling eine lautstarke Fangemeinde den Rücken stärken wird. Aber auch die Dingdener Volleyballfreunde haben sich in der Vergangenheit sehr stimmgewaltig gezeigt.
„Nachdem wir am letzten Wochenende im Pokal zwei gute Spiele absolviert haben, in denen wir vieles ausprobieren konnten, sind wir froh wieder um Meisterschaftspunkte spielen zu können“, lässt Wouterse verlauten. „Ostbevern ist eine sehr enthusiastische Mannschaft, die sich aufgrund ihrer Spielfreude im Laufe einer Partie steigern kann. Wir müssen engagiert und mit voller Konzentration zur Sache gehen, wenn wir bestehen wollen“, so der Dingdener Übungsleiter weiter. Verzichten muss er auf Sarah Kuipers und Katrin Kappmeyer.
Gespielt wird ab 16.00 Uhr in der Beverhalle, Schulstraße 17, Ostbevern.

Volleyball – die nächsten Spiele 12./13.10.19

Mannschaft Datum Spielbeginn Spielort Gegner
BWD I 13.10.19 16.00 h Ostbevern BSV Ostbevern
BWD II 12.10.19 16.00 h Oberhausen TB Osterfeld
BWD III 13.10.19 13.15 h Oberhausen STV Hünxe II
BWD IV 13.10.19 12.00 h Oberhausen TV Jahn Königshard II

 

Ergebnisse Jugendspieltage 05. und 06.10.2019


Gegner Sätze Punkte Tabellenplatz
U20 I Minden 2:1 25:15  23:25  15:11 4
Senden 2:0 25:17  25:19
U18 Bedburg-Hau 1:2 28:26  15:25  11:15 4
Solingen 2:0 25:14  25:  5
U16 Humann Essen 0:2 11:25  19:25 4
Solingen 2:0 25:12  25:16
U14 II Duisburg Mix 2:0 25:21  25:21 6
U13 I Moers Mädchen 0:2 12:25  14:25 5
Geldern 1:2 25:16  16:25  14:16

 


 

Erste schlägt sich gut im Pokal

Karina Hegering (7) greift für BWD an.

Durch einen souveränen 3:0 (25:19/19/16) Sieg im Halbfinale gegen den Drittligisten FCJ Köln II hat unsere Erste Mannschaft das Endspiel im WVV Pokal erreicht. In der anderen Begegnung der Vorschlussrunde hatten die Skurios Volleys aus Borken den Ligakonkurrenten DSHS Snowtrex Köln ebenfalls mit 3:0 besiegt.
Die Blau-Weißen, die ohne Eva Schmitz, Julia Neuhäuser und Katrin Kappmeyer in die Domstadt gereist waren, zeigten gegen den klassentieferen FCJ eine solide Leistung und profitierten dabei von den zahlreichen Aufschlagfehlern des Gegners. Die Dingdenerinnen hingegen servierten während der gesamten Partie druckvoll und produzierten dabei kaum Fehler. Das Zusammenspiel zwischen Zuspiel und Angriff klappte gut. Vor allem über die Mitte konnte Lena Priebs immer wieder punkten und auch Karina Hegering und Maike Schmitz griffen stark an. Lediglich der Kölner Block bereitete gelegentlich Schwierigkeiten.
Im folgenden Endspiel gegen den Zweitliga-Primus aus Borken sah es zunächst nicht vielversprechend aus. Die Dingdener Annahme wackelte gelegentlich. So konnten die Angreiferinnen dem Gegner nicht gefährlich werden. Borken gelang mit dem 16:25 die Führung. Auch die nächsten beiden Durchgänge gingen an die Borkenerinnen, jedoch mit 25:27 und 23:25 äußerst knapp. In beiden Sätzen wäre auch ein Dingdener Erfolg möglich gewesen, wenn nicht zum Schluss hin leichte Fehler unterlaufen wären. So sah es auch Dingdens Coach Marinus Wouterse: „ Wir haben zum Ende blöde Fehler gemacht. Wir hätten die zwei Sätze eigentlich gewinnen müssen. Trotz der drei fehlenden Spielerinnen haben wir gut gespielt. Es war kein verlorener Sonntag für uns. Wenn wir uns ein wenig steigern, können wir am nächsten Wochenende auch in Ostbevern bestehen.“

Pokalhalbfinale am Sonntag in Köln

Michael Kindermann und Marinus Wóuterse (v.l.) wollen mit ihrem Team ins Pokalfinale.

Am kommenden Oktoberfestwochenende muss unser Zweitligateam wieder im WVV-Pokal ran. Dazu geht es am Sonntag zur Deutschen Sporthochschule nach Köln, wo man um 14.00 Uhr im Halbfinale auf den Drittligisten FCJ Köln II trifft. Das andere Halbfinale bestreiten zeitgleich die beiden Zweitligisten DSHS Snowtrex Köln und Skurios Volleys Borken.
Gegen den FCJ (es handelt sich dabei um die Reserve des Zweitligisten DSHS Snowtrex) können die Blau-Weißen leider nicht mit dem kompletten Kader antreten. Neben Sarah Kuipers, die erst Mitte Oktober zum Team stoßen wird, werden Eva Schmitz, Julia Neuhäuser und Katrin Kappmeyer aus privaten oder beruflichen Gründen fehlen.
Den Einzug ins Halbfinale hatten die Blau-Weißen durch einen überraschenden 3:1 Sieg gegen den Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen geschafft, während Köln II gegen den Regionalligisten SC 99 Düsseldorf erfolgreich war.
„Das Halbfinale ist eine gute Gelegenheit festzustellen, ob die Spielerinnen, die erst langsam fit geworden sind, schon wieder voll mithalten können. Für meine Mannschaft, die noch in der Entwicklung steckt, ist so ein Spiel ein Geschenk, das wir gerne auspacken“, erklärt Dingdens Coach Marinus Wouterse. „Wir fahren nicht nach Köln, weil wir sonst mit unserer Freizeit nichts anzufangen wissen. Wir wollen ins Finale“, gibt der Niederländer die Richtung vor. Das Finale wird im Anschluss an gleicher Stelle ausgetragen.

3./4. Jugendspieltag 05. u. 06.10.2019


Mannschaft Datum Beginn Spielort Gegner
U13 I 05.10.2019 14:00 h Dingden Moers Mädchen    Geldern
U16 05.10.2019 15:00 h Essen Humann Essen     Solingen
U20 I 05.10.2019 11:00 h Senden Minden        Senden
U20 II 05.10.2019 14:00 h Dormagen Bedburg-Hau Dormagen
U14 II 06.10.2019 11:00 h  Duisburg Duisburg Mixed
U18 06.10.2019 11:00 h Bedburg-Hau Bedburg-Hau Solingen

 

Vierte unterliegt Königshardt

Franzi Klein-Hitpaß berichtet:

Niederlage trotz spannender Sätze
Am Samstagvormittag 28.09.19 spielte die Vierte Damen-Mannschaft gegen den TV Jahn Königshardt II.
Trotz spannender Sätze mussten sich die jungen Dingdener Mädchen 0:3 (23:25, 20:25, 18:25) geschlagen geben. Im ersten Satz führte die Mannschaft 23:20 und hatte den Gegner eigentlich im Griff. Jedoch wurde der Satz durch spielerischen Fehler und viel Nervosität knapp mit 23:25 verloren.
Im zweiten Satz kam es zu fehlender Absprache bei der Annahme, somit haben die Gegner 25:20 gewonnen. Leider verlieren die Dingdener auch den dritten Satz trotz großer Motivation 18:25.
Insgesamt war es ein schönes Spiel, durch gute Aufschläge von Julia Tersek. Die Mädchen der 4. Damen hatten gute Angriffe und schöne Ballwechsel, jedoch konnte die gute spielerische Leistung nicht das ganze Spiel durchgezogen werden.
Es spielten: Leni Vehns, Leni Grasse, Julia Tersek, Marleen Brauer, Lea Ewert, Lea Ewig, Alina van der Heiden, Franzi Klein-Hitpaß, Maja Blomen