Lauftreff: Moonlight-Lauf-Wesel, 17.05.2019

Lauftreff BW-Dingden

Abends am Auesee in Wesel –> Zum Moonlight-Lauf !!
Erstmals hat der Lauftreff-BW-Dingden am Moonlight-Lauf in Wesel teilgenommen. Dabei werden 7 km am Rand des Auesees in zwei Runden gelaufen. Damit ein bisschen Abendstimmung aufkommt startet dieser Lauf um 21:15 Uhr. Dann ist es zwar noch nicht richtig dunkel, aber später zum Zieleinlauf durch die Fackel-Allee kommt dann doch Moonlight-Stimmung auf. Diese Veranstaltung bietet dann am Abend mit Live-Musik, Getränke und Grill eine richtige Party-Atmosphäre. Hier sind neben den sportlichen Erfolgen offensichtlich auch der Spaß und die Gemütlichkeit die Prioritäten. Toll !! Der Lauftreff ist mit sieben Teilnehmern gestartet. Zusätzlich wurde noch Veronika aus Dingden aufgespürt, die mal in die Ergebnisliste aufgenommen wurde. Die Platzierungen unter Berücksichtigung der Altersklasseneinteilung (nur Frauen/Männer) sind sehr ansprechend. Glückwunsch an die Läufer !!

==> Kleines Video-Stimmungsbild

Die Ergebnisse:

Name Distanz Zeit Plazierung Altersklasse Plazierung AK
Andre Beckmann 7 km 00:30:42 54/511 Männer 49/275
Thomas Schultze 7 km 00:32:07 80/511 Männer 70/275
Berthold van der Linde 7 km 00:33:42 124/511 Männer 107/275
Veronika Ridder 7 km 00:34:08 139/511 Frauen 19/236
Holger Maske 7 km 00:34:08 140/511 Männer 121/275
Lothar Keiten Schmitz 7 km 00:40:45 314/511 Männer 221/275
Ilona Maske 7 km 00:41:10 320/511 Frauen 98/236
Birgit Maibom 7 km 00:43:48 385/511 Frauen 140/236

Lauftreff: Bocholter Citylauf, 04.05.2019

Lauftreff:

Lauftreff BW-Dingden

Am 04. Mai startete wieder der Citylauf Bocholt, der mittlerweile in der 20. Ausgabe stattfand. Für den Lauftreff ist das in der Regel der erste Wettkampf des Jahres. Hierbei zeigt sich dann immer wie man „aus dem Winter“ gekommen ist.
In diesem Jahr war es an dem Samstag-Abend in Bocholt außergewöhnlich kalt. An Temperaturen deutlich unter 10°C kann man sich beim Citylauf eigentlich nicht erinnern, da war gründliches Warmmachen angesagt. Der Stimmung unter den Läufern und beim Publikum tat das aber keinen Abbruch, die war wieder außerordentlich gut. Bei diesen Temperaturen kamen dann auch ausnahmslos unsere Langarm-Laufshirts zum Einsatz. Vom Lauftreff hatten sich in diesem Jahr die meisten Läufer für die 5km Distanz entschieden, da Berthold sich dann auch noch kurz vorher verletzte war Holger bei den 10km „alleine“.
Das allerbeste an dem Tag war zum Schluss, das die Duschen warm waren…….
Glückwunsch an die Läufer

Name Distanz Zeit Plazierung Altersklasse Plazierung AK
Karin Breuer 5 km 00:40:26 401/422 W60 8/8
Beate Grösbrink-Schäpers 5 km 00:40:26 402/422 W45 42/44
Elke Schramm 5 km 00:35:40 353/422 W55 14/20
Jockel Buers (Zusatznennung) 5 km 00:33:58 518/564 M55 36/38
Angelika Keiten Schmitz 5 km 00:29:34 146/422 W55 5/20
Lothar Keiten Schmitz 5 km 00:29:34 380/564 M55 27/38
Jürgen Schramm 5 km 00:29:06 355/564 M65 5/17
Holger Maske 10 km 00:49:48 354/564 M50 48/114

(ich habe mal das Ergebnis von Jockel, einem BBV-Cityläufer, mit in die Liste aufgenommen)

Ergebnisse Jugendspieltag 07.04.2019


 

Gegner Sätze Punkte Tabellenplatz
U13 III TUSEM Essen 2:0 27:25  25:5 8
MTV Rheinwacht Dinslaken 0:2 10:25, 10:25

Erste punktet zum Abschluss

Pauline (10) und Katrin (5) Kappmeyer im letzten gemeinsamen Spiel.

Unsere Erste Mannschaft unterlag im letzten Saisonspiel beim SCU Emlichheim mit 2:3 (21:25, 25:17, 27:25, 18:25, 13:15) und konnte so einen Punkt mit ins Volleyballdorf  nehmen. Die Dingdenerinnen zeigten dabei, wie schon am letzten Samstag gegen Berlin, eine starke Leistung. Vor allem das gute Zusammenspiel von Zuspielerin Pauline Kappmeyer  mit den Angreiferinnen war erneut beeindruckend. Besonders mit ihrer Schwester Katrin, die einen Sahnetag erwischte, klappte es im vorerst letzten gemeinsamen Spiel bestens. Im ersten Satz profitierten die Blau-Weißen von vielen Aufschlagfehlern der  Emlichheimerinnen. Bei einer Führung von 20:18 lag der erste Satzgewinn der Dingderinnen schon in der Luft, noch reichte es aber nicht für die Satzführung. Im zweiten Durchgang sah es dann besser aus. Von einem 10:13 Rückstand ließ ich die Sechs von Trainergespann Michael Kindermann, Olaf Betting und Tim Heinrich nicht irritieren. Mit einer gut aufgelegten Eva Schmitz und einer Libera Julia Neuhäuser, die in der Annahme immer wieder präzise Pässe nach vorne brachte, gelang der Satzausgleich. Der dritte Abschnitt verlief sehr ausgeglichen. Nach je einem Satzball für Dingden und die Hausherrinnen nutzten

Olaf Betting (rechts) und Tim Heinrich (Mitte) verabschieden sich.

die Gäste ihre zweite Chance. Nachdem so ein Punkt und Tabellenplatz sieben im Endklassement gesichert waren, stellten die Dingdener Übungsleiter personell um. Folge war der deutliche Verlust des vierten Durchgangs. Dass die Gäste, bei denen Lena Priebs und Andrea Harbring druckvoll über die Mitte agierten, im spannenden Tiebreak knapp den Kürzeren zogen, war letztlich zu verschmerzen. „Ein Unentschieden wäre sicherlich gerecht gewesen“, stellte Olaf Betting im Interview nach Spielende fest. Er wird, wie auch Tim Heinrich, in der kommenden Saison nicht auf der Dingdener Bank sitzen. Beide Trainer und Pauline Kappmeyer und Libera Rieke Tidden wurden mit kleinen Präsenten von den Mannschaftsgefährtinnen verabschiedet. Die MVP Medaillen durften Julia Neuhäuser und Lenandra Schoemaker mit nach Hause nehmen.
Mit Rang sieben hat das Team aus dem Volleyballdorf in seiner vierten Zweitliga-Saison erneut eine beachtliche Platzierung erreicht. Die Liga verlassen müssen VT Hamburg und SF Aligse. Die Skurios Volleys Borken standen schon lange als Meister fest und blieben bis zum Schluss ungeschlagen. (Fotos in der Galerie)

Gesamtschule auf Platz zwei beim Landesfinale

Sportlehrerin Frau Ruppel berichtet:

Leni Vehns, Leni Grasse, Franziska Klein-Hitpaß, Lea Ewert, Maja Blomen (v.l.)

Im Landesfinale WK IV (ab Jahrgang 2006 und jünger) in Werne erreichten die Mädchen der Volleyball-Schulmannschaft der Gesamtschule Hamminkeln nach spannenden Spielen einen hervorragenden 2. Platz.
In Werne waren die sechs besten Schulmannschaften von Nordrhein-Westfalen vertreten. Die Siegermannschaft qualifizierte sich für das Bundesfinale in Bad Blankenburg.
Im ersten Spiel gewannen die Mädchen aus Hamminkeln, die alle beim BW-Dingden trainieren, souverän mit großer Spielfreude über die Mannschaft aus Münster. (25:14, 25:12).
Obwohl die Dingdenerinnen am Wochenende um die Westdeutsche Meisterschaft der U14 auf dem großen Feld gespielt hatten, fiel die Umstellung auf das nur 6 x 6m große Spielfeld pro Feldhälfte sehr leicht. Das Team beeindruckte durch eine stabile Annahme, sichere Aufgaben und eine hohe Effizienz im Angriff.
Im zweiten Spiel verlor man trotz großem Einsatz knapp gegen die Olperinnen, die vor allem am Netz sehr stark spielten. (19:25, 28:30).
Im Halbfinale gelang überlegen ein Sieg über das Reismanngymnasium Paderborn (25:14, 25:11).
Im Finale mussten die Mädchen aus Hamminkeln erneut gegen Olpe antreten und unterlagen 0:2 (22:25, 20:25).
Technisch und körperlich waren die Gesamtschülerinnen den Siegerinnen aus Olpe ebenbürtig – nur ein bisschen Glück fehlte.
Nach der knappen Niederlage und der damit verpassten Qualifikation für das Bundesfinale dauerte es eine Weile, bis sich die Gesamtschülerinnen aus Hamminkeln über ihren hervorragenden zweiten Platz freuen konnten.

Platz sieben in Emlichheim verteidigen

Olaf Betting und Tim Heinrich werden in der nächsten Saison nicht mehr auf der Dingdener Bank sitzen.

Nachdem unsere Zweitliga-Volleyballerinnen am letzten Samstag vor eigenem Publikum durch einen Sieg gegen BBSC Berlin den Klassenerhalt perfekt gemacht haben, können sie nun ziemlich gelassen zum letzten Saisonspiel nach Emlichheim fahren. Der dortige Sportclub liegt als Sechstplatzierter nur einen Rang über den Blau-Weißen, hat aber sieben Punkte mehr auf dem Konto. „Platz Sieben wollen wir natürlich verteidigen. Außerdem haben wir aus dem Hinspiel auch noch eine Rechnung offen“, lässt Olaf Betting jedoch durchaus Siegeswillen erkennen. Selbstverständlich würden er und Co-Trainer Tim Heinrich sich gerne mit einem Sieg vom Team verabschieden, zumal auf der gegnerischen Bank mit Pascall Reiss ein alter Bekannter sitzt. Sowohl Betting als auch Heinrich werden in der kommenden Saison nicht mehr dabei sein. Nur Michael Kindermann bleibt dem Team als Trainer erhalten. Eine besondere Partie wird es auch für Rieke Tidden und Pauline Kappmeyer sein. Beide wollen eine Volleyball-Pause einlegen.

U14 erreicht Platz 10 bei der Westdeutschen Meisterschaft in Holzwickede


 

Die Volleyballmädchen der U 14 von SV BW Dingden erreichten bei den Westdeutschen Meisterschaften in Holzwickede den 10. Platz. „Mit der Platzierung sind wir nicht unbedingt zufrieden, mit der sportlichen Leistung aber schon“, resümiert Kindermann.

Das Team von Michael Kindermann hatte eine schwere Gruppe erwischt. Gegner waren der TV Gladbeck (später Platz 2) und der 1. VV Holzwickede (später Platz 4). Beide Spiele gingen mit 0:2 verloren. Dabei war das Spiel gegen Holzwickede denkbar eng ausgefallen. Der erste Satz ging knapp mit 23:25 und der zweite Satz – trotz starkem Spiel der Dingdenerinnen – mit 28:30 an den Gegner. Auch gegen Gladbeck gestaltete man den ersten Satz sehr lange offen. Die Spiele zeigten dem Dingdener Coach zumindest, dass sein Team nicht weit von der Spielstärke der Spitzenteams weg ist.

Im weiteren Verlauf blieben nur die Platzierungsspiele um Platz 9 bis 12. Obwohl sowohl Trainer Kindermann, als auch Betreuerin Heike Kruse vorzeitig zum Spiel der 1. Mannschaft zurück nach Dingden musste,  gewannen die Blau-Weißen gegen Velen souverän mit 2:0. Hierzu waren Mira Kruse und Janne Epping extra aus dem Volleyballdorf angereist, um die Mädchen im letzten Spiel des Tages zu betreuen.

Am Sonntag verlor die junge Dingdener Mannschaft nach einem guten Spiel gegen BW Aasee mit 0:2. Das letzte Spiel gegen SSV Meschede wurde wieder mit 2:0 gewonnen.

Kader: Maja Blomen, Lea Ewert, Leni Grasse, Lilli Holthausen, Franziska Klein-Hitpaß, Melanie Maier, Mila Topic, Leni Vehns

Trainer: Michael Kindermann

Betreuer: Heike Kruse, Mira Kruse und Janne Epping

 


Zweite steigt ab, Dritte nach starker Rückrunde auf Platz drei

Arne Ohlms steigt mit der Zweiten ab.

Unsere Zweite Mannschaft wird in der Spielzeit 2019/20 wieder in der Verbandsliga aufschlagen. Zum Abschluss unterlag das Team von Coach Arne Ohlms gegen den RC Borken glatt mit 0:3 (20/10/16:25) und setzte damit einen Schlusspunkt unter eine wenig erfreuliche Oberliga-Saison. In allen drei Sätzen lagen sie Dingdenerinnen schnell zurück und rannten teilweise einem zweistelligen Rückstand hinterher. „Das war eine verdiente Niederlage“, gab Ohlms nach der Partie zu. Durch einen Sieg im Lokalderby hätten die Dingdenerinnen noch auf den Relegationsplatz vorrücken können, da die Konkurrenten TV Gladbeck II und BW Aasee II unterlagen. So blieb die Ohlms-Sechs aber mit elf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Insgesamt konnte man von den 18 Partien nur vier für sich entscheiden. Die Meisterschaft sicherte sich der VoR Paderborn.
Gespielt haben: Buchwald, Schultze, Wienold, van Clewe, Tigler, Unland, Nienhaus, Kruse, Schlabs, Overkamp, Schneider.

Besser lief es für unsere Dritte Mannschaft in der Bezirksliga. Die Mädchen von Trainer Thomas Eickelberg waren gegen den STV Hünxe II mit 3:1 (25:13, 25:20, 29:31, 25:15) erfolgreich und beschließen die Saison als Dritter. Nach einem mäßigen Start steigerte sich die Eickelberg-Sechs im Laufe der Spielzeit und verlor in der Rückrunde nur ein Spiel. Meister wurde FS Duisburg.

Geschafft! Auch in der nächsten Saison Zweite Liga!

Auch in der Saison 2019/20 wird im Volleyballdorf Dingden Zweitliga-Volleyball gespielt. Unsere Erste Mannschaft hat durch den 3:0 Sieg (25:22/22/22) gegen den BBSC Berlin am vorletzten Spieltag alles klar gemacht und wird im September in ihre fünfte Saison in der zweithöchsten deutschen Spielklasse gehen. Daran hatten nach dem Aufstieg vor vier Jahren wohl nur die Optimisten unter den Dingdener Fans geglaubt.
Die Sechs von Trainergespann Michael Kindermann, Olaf Betting, Tim Heinrich agierte während der gesamten Partie nervenstark und entschied die drei Durchgänge erst zum Ende hin für sich. Unter der Regie von Zuspielerin

Lena Priebs (12) zeigte eine starke Leistung.

Pauline Kappmeyer zeigten sich die blau-weißen Angreiferinnen in der prall gefüllten Dingdener Sporthalle von ihrer besten Seite. Auch die Annahme agierte meist stabil, während sich die Feldabwehr gewohnt stark präsentierte. Insgesamt boten die Hausherrinnen eine geschlossene Mannschaftsleistung aus der Lena Priebs herausragte. Die junge Mittelangreiferin ist nach ihrem Kreuzbandriss erst zum Ende der Saison wieder ins Training eingestiegen. Sie beeindruckte mit druckvollen Angriffs- und Aufschlägen und stärkte auch die Blockabwehr.

Erleichterung nach dem Sieg

Nachdem sich der ausgelassene Jubel nach dem Spielende gelegt hatte, sprach Olaf Betting von einer „super starken Leistung“ seines Teams und einem „Sieg des Willens“. „Wir haben am Freitag sehr gut trainiert und dem Druck standgehalten“, so Betting weiter.
Unter den Gratulanten war auch Marinus Wouterse, der zusammen mit Michael Kindermann in der nächsten Saison die Geschicke der Dingdenerinnen leiten wird und das Spiel seiner künftigen Schützlinge von der Zuschauertribüne aus beobachtet hatte.
Am kommenden Samstag können die Dingdenerinnen als Tabellensiebter nun gelassen die Fahrt nach Emlichheim zum letzten Saisonspiel antreten.
Mit den MVP-Medaillen wurden Lena Priebs und Alina Gottlebe-Fröhlich ausgezeichnet.
(Fotos in der Galerie)

U20 muss sich mit dem 10. Rang begnügen


 

Die U20-Junioren haben die WDM auf dem zehnten Platz beendet. Gespielt wurde beim VC Essen-Borbeck. „Das Ergebnis ist enttäuschend, eine einzige Katastrophe. Das lag aber auch daran, dass ich als Trainer im ersten Spiel nicht die richtige Aufstellung gefunden habe. Deshalb muss ich das Abschneiden somit auch auf meine Kappe nehmen“, sagte Coach Olaf Betting.

Sein Team startete mit einem deutlichen 0:2 (22:25, 12:25) gegen VC SFG Olpe. Vor allem der zweite Satz war entscheidend, weil die Dingdenerinnen sehr viele Minuspunkte hatten. Es folgte das umkämpfte 2:0 (25:23, 25:20) gegen VV Humann Essen. Da aber auch Essen den Kontrahenten Olpe geschlagen hatte, hatten alle drei Teams zwei Punkte. Für das Betting-Team blieb aber nur Rang drei. Es ging also nur noch um die Platzierungsspiele um die Ränge neun bis zwölf.

PTSV Aachen besiegte die Dingdenerinnen anschließend mit 2:1 (27:25, 16:25, 15:7). „Aber dann war es auch egal, ob wir Neunter, Zehnter, Elfter oder Zwölfter werden würden,“ sagte Betting. Es folgten ein 2:0 (25:12, 25:20) gegen RC Borken-Hoxfeld und ein 0:2 (17.25, 19:25) gegen die Solingen Volleys, wobei Lena Priebs geschont wurde, weil sie Knieprobleme hatte.

„Wir sind nicht als Favorit in Essen-Borbeck angetreten. Wir hatten uns aber schon das Halbfinale als Ziel gesetzt. Deshalb ist das Abschneiden enttäuschend, wobei das erste Spiel schon entscheidend war“, sagte Betting.

Es spielten: Lara Kruse, Greta Klein-Hitpaß, Finja Tigler, Lucia Woidschützke, Ellen Plonowski, Mira Kruse, Nele Wienold, Karina Hegering, Louisa Baumeister, Nadine Abels, Lena Priebs, Maya Schultze, Clara Dammann

 

Trainer: Olaf Betting

Co-Trainer: Tim Heinrich