Zweite mit starker Leistung in Hilden

Maja Schultze und Janne Epping müssen sich dem Hilderner AT beugen.

Trotz einer 0:3 Niederlage beim Hildener AT hat unsere Zweite Mannschaft eine starke Leistung gezeigt. Schließlich musste das Team von Coach Arne Ohlms die ersten beiden Sätze mit 26:28 und 25:27 äußerst knapp dem Tabellenzweiten überlassen. Dabei haben die Blau-Weißen in beiden Durchgängen Satzbälle abgewehrt und auch eigene vergeben. „Hilden war ein starker Gegner, der vor allem körperlich klar überlegen war. Aber aus einer guten Feld- und Blockabwehr heraus haben wir in den ersten zwei Sätzen ein überragendes Spiel gemacht“, berichtet Ohlms. „Im dritten Durchgang hat uns dann eine Aufschlagserie der Hildener das Genick gebrochen“, so Ohlms, der einräumen musste, dass seinem Team beim 13:25 im dritten Abschnitt der Glauben gefehlt hat, das Match noch drehen zu können. Ein besonderes Lob hielt der Dingdener Trainer für Lilly Kuhmann aus der Dritten Mannschaft bereit. „Lilly musste die privat verhinderte Jessica Nienhaus im Mittelangriff vertreten und hat ihre Sache sehr gut gemacht“ lobte Ohlms. Außerdem waren Neele Schuhmann und Ilka Schmitz aus der „Dritten“ mit dabei.
Die Dingdener Reserve bleibt auf Tabellenplatz acht. Das nächste Spiel steht erst am 29. Februar an. Dann empfängt man den SV Bayer Wuppertal.

Volleyball – die nächsten Spiele 15./16.02.20


Mannschaft Datum Beginn Spielort Gegner
U14 II, BL 15.02.2020 15:00 Königshardt Rumeln,  Königshardt
U13  Quali A 16.02.2020 11:00 Wachtberg SV Wachtberg, Humann Essen,  Bayer Leverkusen
U16  Quali B 16.02.2020 11:00 Hamminkeln Eintracht Vogelsang, SFG Olpe, DJK Datteln
BWD II   VL 16.02.2020 17:00 Hilden Hildener AT

 

 

 


 

Volleyballerinnen erreichen mit Gesamtschule das Landesfinale in Münster

Das Volleyballteam der Gesamtschule Hamminkeln hat durch drei Siege bei der Endrunde der Regierungsbezirksmeisterschaft in Essen das Landesfinale erreicht. Das Turnier in der Altersklasse WK III wird am 17. März in Münster stattfinden.
Die Mädchen, die alle auch bei Blau-Weiß Dingden Volleyball spielen, kamen in Essen etwas schleppend auf Touren. Der erste Satz gegen das Gymnasium Kevelaer ging 15:21 verloren. Danach steigerte sich das von Sportlehrerin Gisela Ruppel betreute Team und entschied den zweiten Durchgang mit 25:20 für sich, bevor es im abschließenden Tiebreak beim 16:14 noch mal eng wurde.
Und auch der erste Abschnitt der folgenden Begegnung mit dem Essener Human-Gymnasium war an Spannung kaum zu überbieten. Dank gefährlicher Sprungaufschläge hatten die Hamminkelnerinnen beim 29:27 aber das bessere Ende für sich. Mit dem 25:19 im zweiten Satz wurde der Sieg perfekt gemacht.
Das abschließende Match gegen die International School of Düsseldorf verlief dann etwas entspannter, so dass auch Laura Skibbe zum ersten Mal in der Schulmannschaft zum Einsatz kam. Am Ende stand dann ein souveränes 2:0 (25:17, 25:8).
Sportlehrerin Frau Ruppel zeigte sich von der Leistung und dem Teamgeist ihrer Schützlinge begeistert. „Es war schön zu sehen, wie nett die Mädchen Laura Skibbe als Anfängerin ins Spiel integriert haben. Für mich als Sportlehrerin hat der Teamgeist eine ganz zentrale Bedeutung im Schulsport. Blau-Weiß Dingden leistet auch in dieser Hinsicht hervorragende Arbeit“, so Ruppel.
Zum Team gehören Franziska Klein-Hitpaß, Leni Vehns, Leni Grasse, Lea Ewert (auf dem Foto hinten v.l.), Maja Blomen und Laura Skibbe (vorne v.l.).

Bittere Niederlage für „Zweite“, „Dritte“ bleibt weiter an der Spitze

Finja Tigler und Karina Bomers (in blau v.l.) mussten mit der Zweiten eine bittere Niederlage einstecken.

Unsere Zweite Mannschaft musste in der Verbandsliga eine bittere Niederlage im Kampf um den Klassenerhalt einstecken. Das Team von Coach Arne Ohlms unterlag beim Tabellenletzten TuS 08 Lintorf mit 1:3 (17:25, 17:25, 25:8, 11:25). Dabei mussten die Blau-Weißen ohne fünf Spielerinnen nach Ratingen reisen. Vier fielen verletzt aus, eine war privat verhindert. So musste Sandra Romanski, die nur noch gelegentlich trainiert, als Libera in die Bresche springen. Hinzu kam, dass sich Nele Wienold im zweiten Satz am Rücken verletzte und nicht weiter mitwirken konnte. „Die vier Sätze sind schnell zusammengefasst“, berichtet Ohlms. „Ein gut kämpfender Tabellenletzter konnte mit ein wenig Glück und aufgrund von Abstimmungsproblemen und leichten Angriffsfehlern in unseren Reihen immer wieder punkten“, so Ohlms weiter. Nur im dritten Durchgang zeigte die Dingdenerinnen, bei den Mira Kruse mehr als ein Duzend Aufschläge durchbrachte, Normalform. „Letztlich hat Lintorf verdient gewonnen. Das schmerzt umso mehr, als wir mit nur einem weiteren Satzgewinn den Relegationsplatz verlassen hätten“, ärgert sich Ohlms. Am kommenden Sonntag muss man beim Tabellenzweiten Hildener AT antreten.

Durch einen klaren 3:0 Sieg (25:16/12/9) gegen den VC Essen-Borbeck IV konnte unsere Dritte Mannschaft die Führung in der Bezirksligatabelle behaupten.
In der gleichen Spielklasse musste die Vierte Mannschaft nach einer 2:0 Satzführung noch eine 2:3 Niederlage (25:18, 25:20, 23:25, 25:27, 4:15) hinnehmen und sich mit einem Punkt begnügen. Das Team bleibt am Tabellenende.
Spielerin Franziska Klein-Hitpaß berichtet vom Spiel der „Vierten“:
„Am Samstag, 08.02.2020, trat unsere 4 Damen gegen den TV Aldenrade an.
Die Spielerinnen waren hoch motiviert und wollten sich die verdienten 3 Punkte holen. So gewannen sie auch den ersten Satz (25:18). Mit taktisch starken Angriffen von Leni Vehns gewannen sie ebenfalls den zweiten Satz (25:21).Der dritte Satz verlief leider nicht nach Plan und wir verloren ihn (23:25). Am Anfang des vierten Satzes lief es nicht ganz so gut und wir lagen mit 19:22 hinten. Doch mit guten Angaben von Marleen Brauer erzielten wir die Führung (23:22). Doch leider haben sich die Gegner unsere Stärken und Schwächen gemerkt und haben deshalb 25:27 gewonnen. Im letzten Satz war die Motivation bei den Dingdenerinnen weg und wir verloren leider 4:15. Am Ende des Spieles haben sich die Dingdenerinnen leider nur einen Punkt geholt.“

Eine deutliche Niederlage musste die „Fünfte“ in der Bezirksklasse einstecken. Gegen den Tabellenzweiten Weseler TV unterlag man 0:3 (6/6/12:25) und bleibt damit auf dem vorletzten Tabellenplatz.

BBSC eine Nummer zu groß

Der BBSC Berlin war für die Zweitliga-Volleyballerinnen des SV Blau-Weiß Dingden eine Nummer zu groß. Das Team aus dem Volleyballdorf unterlag den Hauptstädterinnen, die während der gesamten Partie kaum Schwächen zeigten, klar mit 0:3 (19/16/23:25) und bleibt damit zum ersten Mal in die Saison in eigener Halle ohne Punkt. Dingdens Coach Marinus Wouterse war mit der Leistung seiner Schützlinge nicht zufrieden. „Wir haben schon in Berlin schlecht gespielt und heute war es auch nicht viel besser. Einige Spielerinnen waren mit ihren Gedanken nicht auf dem Feld. Wir haben den Schwung, den wir sonst in eigener Halle zeigen, vermissen lassen“, kritisiert der Übungsleiter.

Maike Schmitz (in blau) unterliegt mit ihrem Team klar.

Schon im ersten Satz beeindruckten die groß gewachsenen Gäste mit harten Angriffsschlägen und auch in der Feldabwehr agierte Berlin stark. Nur bis zum 16:16 gelang es den Blau-Weißen mitzuhalten. Im zweiten Durchgang steigerte sich der BBSC weiter, während das Spiel der Wouterse-Sechs aus den Fugen geriet. Vor allem die Annahme zeigte eine schwache Leistung und auch die sonst so starke Feldabwehr war den Angriffen des Gegners nicht gewachsen. Auf der anderen Seite war die Annahme des Tabellenzweiten von der Spree sattelfest und ermöglichte der Zuspielerin einen präzisen Spielaufbau. Mit bis zu zwölf Punkten lagen die Hausherrinnen im Laufe des Satzes zurück. Im dritten Abschnitt zeigten sie sich dann aber verbessert und konnten beim 23:23 sogar am Satzgewinn schnuppern. „Wenn man so einen Gegner schlagen will, dann muss alles stimmen. Das war bei uns heute nicht der Fall“, resümierte Dingdens Trainer, dessen Team trotz der Niederlage auf dem sechsten Tabellenplatz bleibt. Die MVP-Medaillen gingen an Maike Schmitz und Josephine Suhr.
Nach dem kommenden spielfreien Wochenende geht es für die Dingdenerinnen am Sonntag, 23.02.2020, nach Emlichheim.

Wouterse will es dem BBSC Berlin möglichst schwer machen

Sophie Emming und Julia Neuhäuser wechseln sich auf der Libera-Position ab.

An das Hinspiel in Köpenick hat der Coach der Dingdener Zweitligavolleyballerinnen nicht die besten Erinnerungen. „Das war unser bisher schlechtestes Spiel“, stellt Dingdens Trainer Marinus Wouterse fest. Beim 0:3 war sein Team damals in der Bundeshauptstadt chancenlos.
Die Ausgangssituation vor dem Rückspiel ist klar. Der Tabellenzweite tritt beim Sechsten an. Die Beiden trennen elf Punkte. Allerdings haben die Berlinerinnen zwei Partien mehr absolviert. Nach Meinung des Dingdener Übungsleiters gehört das Hauptstadtteam zum Besten, was die Liga zu bieten hat. „Viel Höhe, eine hervorragende Zuspielerin und sehr gute Angreiferinnen“ zeichnen die Mannschaft aus. Auf Dingdener Seite wird das Team etwas anders aussehen als im Hinspiel. Damals fehlte Katrin Kappmeyer und auch Greta Klein-Hitpaß war damals noch nicht dabei. Dennoch will Wouterse keine zu hohen Erwartungen wecken. „Wir wollen es Berlin möglichst schwer machen. Vielleicht springt vor eigenem Publikum ein Satzgewinn dabei heraus“, so Wouterse, dessen Spielerinnen am letzten Wochenende unerwartet spielfrei hatten. In der Sporthalle des VC Essen Borbeck konnte wegen Wassereinbruchs nicht gespielt werden.

Am Samstag geht´s um 18.30 Uhr los.

Volleyball – die nächsten Spiele 08./09.02.20

Mannschaft Spiel-
klasse
Datum Spiel-beginn Spiel-
ort
Gegner
BWD I 2. Liga 08.02.20 18.30 h Dingden BBSC Berlin
BWD II VL 08.02.20 14.00 h Ratingen TuS 08 Lintorf
BWD III BL 08.02.20 13.00 h Dingden VC Essen-Borbeck IV
BWD IV BL 08.02.20 14:00 h Duisburg TV Walsum-Aldenrade
BWD V BK 08.02.20 13.00 h Dingden Weseler TV
U13 I   09.02.20 15.00 h Wachtberg Quali A für WDM
U16 I   09.02.20 11.00 h Dingden Quali B für WDM
U13 II BL 09.02.20 11.00 h Moers Moerser SC Jungen III
TV Jahn Königshardt

Zweite gewinnt Volleyballkrimi – weitere Seniorenspiele

Jubel bei der „Zweiten“ nach dem Spiel gegen Osterfeld.

Nach fünf Sätzen und drei vergebenen Matchbällen entlud sich die Anspannung bei Coach Arne Ohlms und seinem Team in ausgelassenem Jubel. Gerade hatte unsere Zweite Mannschaft den TB Osterfeld im Verbandsligaduell mit 3:2 (25:14, 20:25, 25:16, 19:25, 17:15) geschlagen. Dabei hatte es nach dem ersten Satz nach einem kurzen Match in der Dingdener Sporthalle ausgesehen. Die Ohlms-Sechs baute mit starken Aufschlägen Druck auf, dem die Gäste nicht viel entgegenzusetzen hatten. Der zweite Durchgang zeigte ein gänzlich anderes Bild. Die Hausherrinnen produzierten mehr Aufschlagfehler und auch die Feldabwehr hatte nicht ihren besten Tag. Im dritten Abschnitt zeigte sich, dass die Blau-Weißen, wenn sie konzentriert zur Sache gehen, klar überlegen sind. Vor allem im Angriff beeindruckte man. Umso erstaunlicher war der erneute Leistungseinbruch in Satz vier. Der abschließende Tiebreak war dann an Spannung kaum zu überbieten. Beim Stand von 14:12 schien alles klar zu sein und auch das 15:14 reichte noch nicht. „Am Ende haben wir den Druck hoch gehalten und selbst die Punkte gemacht. Es war ein verdienter Sieg“, resümiert ein erleichterter Arne Ohlms. Mit zwei Punkten mehr auf dem Konto bleibt die Zweite auf Tabellenplatz acht und muss am nächsten Samstag beim TuS Lintorf antreten. (Fotos in der Galerie)

Gut erholt von der ersten Saisonniederlage am letzten Spieltag zeigte sich die Dritte Mannschaft in der Bezirksliga. Das Team von Coach Thomas Eickelberg besiegte den STV Hünxe II mit 3:1 (26:24, 25:14, 16:25, 25:15) und bleibt an der Tabellenspitze, punktgleich mit dem VV Human Essen III.

Einen Punkt durfte sich die Vierte Mannschaft gutschreiben. Sie unterlag in der Bezirksliga dem TV Jahn Königshardt III mit 2:3 (24:26, 25:18, 19:25, 25:23, 12:15) und bleibt am Tabellenende.

Von der Partie der berichtet Spielerin Alina von der Beiden:
„Am Samstag, den 01.02.2020, spielte die 4. Damenmannschaft von Blau-Weiß Dingden gegen den TV Jahn Königshardt 3. Das Spiel zwischen dem Zehnt- und Siebtplatzierten befand sich auf Augenhöhe. Es wurden 5 Sätze gespielt. Letztendlich setzte sich TV Jahn Königshardt durch.  Im ersten Satz verlor die Mannschaft von Dingden mit 24 zu 26. Im zweiten Satz kämpften die Blau-Weißen um jeden Ball.  Mit guten Aufschlägen gewannen sie den zweiten Satz  25 zu 18. Den dritten Satz  holten sich dann wieder die Oberhausener. Im vierten Satz gaben die Dingdener alles und gewannen schließlich 25 zu 23. Im letzten Satz verloren die Dingdener die Nerven, sodass sie den Satz 12 zu 15 abgaben.“

 In der Bezirksklasse unterlag die Fünfte Mannschaft dem MTV Rheinwacht Dinslaken mit 0:3 (14/17/21:25) und bleibt Tabellensechster.

Zweitligaspiel in Essen fällt aus!

Das heutige Spiel unserer Zweitliga Mannschaft in Essen fällt aus. Der Regen hat den Weg in die Halle gefunden. Sie wurde von der Stadt Essen gesperrt.

Erste muss zum starken Aufsteiger nach Essen

Lara Kruse und Marinus Wouterse müssen am Samstag in Essen antreten.

Unsere Erste Mannschaft muss am kommenden Samstag beim starken Aufsteiger VC Allbau Essen antreten. Das Team aus dem Ruhrgebiet scheint im Laufe der Saison immer besser in Schwung zu kommen. Die letzten drei Spiele hat die Sechs von Trainer Marcel Werzinger gewonnen und dabei sogar den Kölnerinnen zwei Punkte abgenommen. Überhaupt haben die Gastgeberinnen einige beachtliche Ergebnisse vorzuweisen. Gegen Meister Borken konnte man sich einen Zähler sichern und gegen Leverkusen gab es einen doppelten Punktgewinn, den man auch nach dem Hinspiel in Dingden verbuchen durfte. „Damals haben wir nicht gezeigt, was wir wirklich können“, erinnert sich Dingdens Coach Marinus Wouterse. „Die Essenerinnen haben nun eine gute Form gefunden. Sie sind sehr kampfstark, haben eine gute Blockabwehr und begehen im Angriff wenig Eigenfehler“, so der Niederländer weiter. Aber auch die Dingdenerinnen können mit der bisherigen Saison zufrieden sein. Mit 24 Punkten rangieren sie auf Tabellenplatz sechs, drei Plätze und fünf Punkte vor dem Aufsteiger, der  zudem eine Begegnung mehr ausgetragen hat. „Ein Vorteil auf unserer Seite könnte sein, dass wir in der Breite stärker geworden sind. Letztlich wird die Tagesform entscheidend sein. Der Druck ist bei Essen aber etwas höher“, meint der Dingdener Coach, dessen Spielerinnen zeigen wollen, dass sie nicht nur zu Hause punkten können. Der erste Ball fliegt in der Sporthalle Bergeborbeck, Friedrich-Lange-Str. 15, um 19.00 Uhr über das Netz.