Premiere gegen Leverkusen

Maike Schmitz überwindet den Leverkusener Block.

Die Dingdener Zweitliga-Volleyballerinnen unterliegen dem TSV Bayer 04 Leverkusen mit 2:3 (25:19, 23:25, 25:22, 16:25, 13:15) und holen so ihren ersten Punkt gegen die Werkssechs seit dem Aufstieg im Jahre 2015. Schade nur, dass der entscheidende Tiebreak nach zwei Stunden Spielzeit durch eine mehr als zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichtergespanns beendet wird.
Anders als am letzten Sonntag in Emlichheim sind die Dingdenerinnen diesmal von Beginn an hellwach. Wie von ihrem Coach Marinus Wouterse gefordert, zeigen sie sich in der Blockabwehr stark verbessert. Bis zum 11:11 halten die Leverkusenerinnen im ersten Satz mit, müssen dann aber den Gastgeberinnen, die eine ihrer stärksten Saisonleistungen zeigen, den ersten Abschnitt überlassen. Auch im zweiten Durchgang lassen die Blau-Weißen zunächst nicht nach. Mit einer Aufschlagserie von Katrin Kappmeyer geht man sogar 19:11 in Führung. Die Bayer-Sechs steigert sich aber, trotzdem scheint beim Stand von 23:20 die 2:0 Satzführung in trockenen Tüchern. Den Dingdener Angreiferinnen gelingt es aber plötzlich nicht mehr, sich gegen den Leverkusener Block durchzusetzen. Der Satzausgleich ist die Folge.

Lena Priebs greift über die Mitte an.

Unbeeindruckt davon geht die Wouterse-Sechs im dritten Satz mit 8:4 in Führung. Die Annahme zeigt sich stabil und die Feldabwehr agiert gewohnt stark. Die Gäste kommen zwar auf 15:14 heran, die Dingdener Blockabwehr mit den Mittelangreiferinnen Lena Priebs und Andrea Harbring sowie der zwischenzeitlich eingewechselte Louisa Baumeister zeigt sich weiterhin von ihrer besten Seite. Mit dem 25:22 gehen die Gastgeberinnen erneut in Front. Das hohe Spielniveau können die Gastgeberinnen im vierten Satz nicht halten. Die Annahme wackelt ein wenig und der Vize-Meister vom Rhein zeigt vor allem im Außenangriff seine Stärke. Begünstigt auch durch sechs Aufschlagfehler der Hausherrinnen schaffen die Leverkusenerinnen den erneuten Ausgleich und gehen so mit Rückenwind den Tiebreak. Mit druckvollen Angriffen von Maike Schmitz und Katrin Kappmeyer über die Außenpositionen sowie beeindruckenden Rückraumangriffen von Greta Klein-Hitpaß gelingt es den Dingdenerinnen aber trotzdem mitzuhalten. Beim Stand von 12:14 scheint das Pendel dann aber doch zu Gunsten des Bayer-Teams auszuschlagen. Nachdem der erste Matchball abgewehrt ist, versenkt Greta Klein-Hitpaß erneut einen Ball deutlich im Leverkusener Feld. Eine der wenigen, die das anders sehen, ist die erste Schiedsrichterin. Somit ist die Partie beendet. Stürmische Proteste der Dingdener Aktiven bleiben natürlich erfolglos. „Besser als Greta es getan hat, kann man einen Angriffsball nicht schlagen“, beschreibt ein verständnisloser Marinus Wouterse den letzten Angriffsball. Die von den Dingdener gemachten Videoaufnahmen des Spiels, die hochgeladen und allen anderen Ligakonkurrenten zur Verfügung gestellt werden („Videosharing“) bestätigen eindeutig, dass der Ball im Leverkusener Feld landet. „Schade, dass wir nicht belohnt worden sind. Den zweiten Satz hätten wir gewinnen müssen. Kompliment an mein Team, wie es danach und auch nach Verlust des vierten Satzes zurückgekommen ist“, so der Niederländer weiter. Seine Mannschaft bleibt auf Tabellenplatz sechs, Leverkusen rangiert weiter auf Rang fünf.
Die MVP-Medaillen bekommen Katrin Kappmeyer in Silber und Alexa Kaminski in Gold.
Am kommenden Wochenende hat die Mehrzahl der Dingdener Spielerinnen spielfrei. Nur die U20 Jugendlichen Lara Kruse, Greta Klein-Hitpaß, Louisa Baumeister und Karina Hegering sind bei der Westdeutschen Meisterschaft in Dormagen gefordert.
In der Zweiten Liga geht es am Freitag, 13.03.20, in Essen und am darauf folgenden Sonntag in Oythe weiter.
(Fotos in der Galerie)

Möglichst teuer verkaufen

Marinus Wouterse u. Georg Bodt (v.l.) lenken die Geschicke der Dingdenerinnen.

Wenn am kommenden Samstag der aktuelle Vizemeister TSV Bayer 04 Leverkusen zu Gast im Volleyballdorf ist, wollen sich die Gastgeberinnen laut ihrem Coach Marinus Wouterse „möglichst teuer verkaufen“. Dass solche Vorhaben gegen die Werkssechs nur schwer in die Tat umzusetzen sind, haben die bisherigen Partien gezeigt. Mehr als ein Satzgewinn ist für die Blau-Weißen bisher in keinem Meisterschaftsspiel gegen die Leverkusenerinnen herausgesprungen. Lediglich im Pokalwettbewerb war man erfolgreich. Marinus Wouterse gibt sich vor der Begegnung mit dem Tabellenfünften aber optimistisch: „Wenn wir unsere Form aus dem Spiel in Emlichheim behalten und mit der Unterstützung des Publikums, sollten wir mit Bayer mithalten können.“ Der Niederländer sieht sein Team in der Breite verbessert. Er fordert druckvolle Aufschläge und eine wirkungsvolle Blockabwehr gegen die großgewachsenen Leverkusenerinnen. Tatsache ist, dass die beiden Mannschaften in der Tabelle selten so dicht zusammen gestanden haben. Mit vier Punkten weniger auf dem Konto sind die Dingdenerinnen in der Rangliste direkt hinter dem Bayer-Team zu finden.

Wie üblich fliegt der erste Ball um 19.30 Uhr über das Netz.

Volleyball – die nächsten Spiele 29.02. – 01.03.20

Mannschaft Spiel-
klasse
Datum Spiel-beginn Spiel-
ort
Gegner
BWD I 2. Liga 29.02.20 19.30 h Dingden TSV Bayer 04 Leverkusen
BWD II VL 29.02.20 15.00 h Dingden SV Bayer Wuppertal
BWD III BL 01.03.20 14.15 h Duisburg TV Jahn Königshardt III
BWD IV BL 29.02.20 13:00 h Dingden MTG Horst II
BWD V BK 29.02.20 15:00 h Dingden FS Duisburg IV
U12 (4 Teams) 01.03.20 11.00 h Essen Bezirksmeisterschaft Ruhr

Dritte bleibt auf Kurs

Clara Dammann spielt für die Dritte Mannschaft zu.

Durch einen glatten 3:0 (25:17/11/10) Sieg gegen den TV Walsum Aldenrade hat unsere Dritte Mannschaft ihre Aufstiegsambitionen unterstrichen. Das Team von Trainer Thomas Eickelberg führt nun die Bezirksligatabelle mit zwei Punkten Vorsprung auf den VV Human Essen III an. Am kommenden Sonntag muss man die Tabellenspitze gegen den TV Jahn Königshardt III verteidigen.

Erster Auswärtssieg nach über vier Monaten

Am Ende steht mit dem 3:2 (13:25, 25:21, 23:25, 25:18, 15:10) beim SCU Emlichheim der erste Auswärtssieg seit dem 13. Oktober letzten Jahres.
Daran, dass die Dingdener mit etwas Zählbarem nach Hause fahren, sind nach dem ersten Satz durchaus Zweifel angebracht. Die Annahme war mehr als wackelig. So ist ein geordneter Spielaufbau nicht möglich und kommen die Angreiferinnen doch mal zum Zuge, ist der Emlichheimer Block zur Stelle. So geht der erste Durchgang deutlich an die Gastgeberinnen.

Greta Klein-Hitpaß (18) steigert sich im Laufe des Spiels.

Erstaunlich ist dann aber, wie die Sechs von Coach Marinuns Wouterse den Satzverlust wegsteckt. Die Block- und Feldabwehr mit einer starken Sophie Emming steigert sich und so gehen die Blau-Weißen schnell in Führung. Auch ein zwischenzeitlicher 12:12 Ausgleich kann den Satzausgleich nicht verhindern.
Satz drei verläuft bis zum 23:23 ausgeglichen. Die Annahme der Gäste findet ihre Stabilität und so gelingt es den Zuspielerinnen immer wieder die Angreiferinnen in Position zu bringen. Letztendlich geht der dritte Satz etwas glücklich an den Sportclub. Aber auch diesen Rückschlag steckt die Wouterse-Sechs weg. Mit einer Aufschlagserie bringt Lara Kruse ihr Team im vierten Abschnitt auf die Gewinnerstraße, die es auch im Tiebreak nicht mehr verlässt.
„Unsere Annahme war im ersten Satz schlecht und den dritten Satz hätten wir gewinnen müssen. Aber Kompliment an mein Team, dass es immer wieder zurückgekommen ist. Wichtig war, dass sich Greta Klein-Hitpaß gesteigert hat. Letztlich war der Tiebreak für Emlichheim zu viel, nachdem sie gestern schon vier Sätze gegen VCO Berlin spielen mussten“, analysiert der Dingdener Coach nach der Partie. Die goldene MVP-Medaille darf Sophie Emming in Empfang nehmen.
Die Dingdenerinnen bleiben mit nun 26 Punkten auf Tabellenplatz sechs und empfangen am kommenden Samstag Bayer Leverkusen im Volleyballdorf.

„Sieg“ für die 4. Damen gegen Essen-Borbeck


Spielbericht Spiel der 4. Damen am 19.02.2020 von Nike Keiten

Die 4. Damenmannschaft bestritt am Abend des 19.02.2020 in Essen das Spiel gegen den VC Essen-Borbeck.

Mit Unterstützung von Maja Blomen aus der 5. Damen traten 8 Spielerinnen an.

Der erste Satz begann stark mit den Aufschlagserien von Leni Grasse und Anna Overkamp.

Auch das „gute Auge“ der Angreiferinnen Leni Vehns und Nike Keiten war ein gutes Druckmittel gegen die Essenerinnen. Nur wenige Eigenfehler unterliefen den Mädchen von Trainerin Carina Streich. Somit endete der erste Satz mit 25:12.

Im zweiten Satz kamen Maja Blomen und Franziska Klein-Hitpaß zum Einsatz. Auch hier waren die Spielerinnen sehr konstant in ihren Aufschlägen. Trotz einer tiefen Hallendecke kamen die ersten Pässe dank Lea Ewig gut zu den Zuspielerinnen Lina Wienholt und Leni Grasse. Nach einer kurzen Unkonzentriertheit fingen sich die Mädels wieder und gewannen auch diesen Satz mit 25:18.

Der dritte Satz fing sehr schlecht an und die tiefen Halle wurde nun immer mehr zum Problem bei der Annahme. Die Dingdenerinnen lagen zwischenzeitlichen mit 11 Punkten hinten. Mit guten Aufschlägen von Nike Keiten kämpften sie sich zwar immer näher heran; zum Sieg reichte es dann leider nicht mehr. Der Satz ging mit 20:25 an die Essenerinnen.

Im vierten Satz drehte sich das Spiel wieder. Mit starken Angriffen von Leni Vehns gingen die Mädels schnell in Führung. Auch die Abwehr und Sicherung wurden wieder stabil. So ging der Satz mit 25:17 verdient an das Team von Blau Weiß Dingden.

Der lang ersehnte und erkämpfe Sieg war nun endlich da.

Es spielten: Maja Blomen, Lea Ewig, Leni Grasse, Nike Keiten, Franziska Klein-Hitpaß, Anna Overkamp Leni Vehns und Lina Wienholt


 

Wouterse: „Emlichheim ist Favorit.“

An kommenden Samstag treten unsere Zweitliga-Volleyballerinnen beim Tabellenzehnten SCU Emlichheim an. Als Sechster haben die Dingdenerinnen aber nur drei Punkte mehr auf dem Konto als die Niedersächsinnen. „Emlichheim ist zu Hause eine andere Mannschaft als auswärts“, weiß Dingdens Coach Marinus Wouterse.

Lena Priebs (Bildmitte) muss am Sonntag in Emlichheim antreten.

Schließlich wurde Bayer Leverkusen in der Vechtetalhalle mit 3:0 geschlagen. „Emlichheim ist kämpferisch stark und hat sich in der Blockabwehr sehr verbessert“, so Wouterse weiter. Der Niederländer erwartet eine „schöne und spannende Partie, in der die Heimmannschaft der Favorit ist“. Dass der Sportclub schon am Samstag gegen VCO Berlin seine erste Begegnung des Wochenendes zu bestreiten hat, ist wohl eher als Vorteil anzusehen. So geht man nach der zweiwöchigen Ligapause eingespielt ins die Sonntagspartie. „Mit einer guten Trainingswoche und einer kompletten Mannschaft werden wir versuchen, die Punkte nach Dingden zu holen“, gibt der Dingdener Übungsleiter die Richtung vor. Gegen einen 3:2 Sieg wie im Hinspiel hätte er dabei bestimmt nichts einzuwenden. Nach dem letzten Auswärtssieg im Oktober 2019 würde den Blau-Weißen ein Erfolg in gegnerischer Halle gut zu Gesicht stehen und einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt bedeuten.
Anpfiff ist um 16.00 Uhr. Die Vechtetalhalle in Emlichheim liegt im Deichweg.

Quali B: Die Gegner waren noch zu stark für unsere junge U16


Am Sonntag, den 16.02. fand die Quali B unserer U16 in Hamminkeln statt, nachdem eine Woche zuvor Sturm „Sabine“ für eine Verlegung gesorgt hatte.

Im ersten Spiel ging es gegen den spielstarken VC Olpe. Unsere Mannschaft hatte einen Start nach Maß und lag schnell 8:2 in Front. Der Gegner war verunsichert und fing sich erst im Laufe des Satzes. Es entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit schönen Ballwechseln. Zum Schluss konnte unsere Mannschaft den Satz mit 26:24 gewinnen. Im zweiten und dritten Satz konnte der körperlich überlegene Gegner sein Spiel durchsetzen und gewann diese mit 25:12 und 15:6.

Im zweiten Spiel gegen DJK Datteln sollte nun aber nach der guten Leistung im ersten Spiel ein Sieg her. Allerdings konnte im ersten Satz die Konzentration nicht gehalten werden. Viele kleinere Fehler und eine zunehmende Verunsicherung führten zu einer 16:25 Niederlage. Ein vollkommen anderes Bild bot der zweite Satz. Konzentration und Mut waren wieder da und führten zu einem klaren 25:10 Sieg. Diese deutliche Niederlage konnte der Gegner allerdings gut abschütteln. Im dritten Satz lief unsere Mannschaft von Anfang an einem 2-3 Punkterückstand hinterher, den der Gegner über den ganzen Satz retten und mit 15:12 gewinnen konnte.

Im dritten Spiel ging es gegen den zu diesem Zeitpunkt für die WDM qualifizierten NRW-Ligisten TV Vogelsang. Spielerische und körperliche Überlegenheit führten zu einer deutlichen 9:25 Niederlage. Bereits sechs gespielte Sätze mit zwei Niederlagen auf Dingdener Seite taten ihr Übriges. Im zweiten Satz nahm der Gegner das Tempo etwas heraus, unsere Spielerinnen entwickelten wieder Spielfreude und zeigten gute Angriffs-und kämpferisch starke Abwehraktionen, so dass der zweite Satz etwas ausgeglichener mit 19:25 verloren ging.

Alle Spielerinnen kamen zum Einsatz. Insgesamt zeigte unser junges Team mit einem Durchschnittsalter von 13,3 Jahren immer wieder tolle Angriffs- und Abwehraktionen. Es hätte schon ein perfekter Tag werden müssen, um Chancen für das Weiterkommen zu haben. Mit dieser Mannschaft werden wir im nächsten Jahr ganz bestimmt die U16 Liga richtig aufmischen!

 

Vielen Dank an unsere Schiedsrichter und Anschreiber und natürlichen an die Eltern, die wieder einmal eine tolle Cafeteria auf die Beine gestellt und durch das Anfeuern einen echten Heimvorteil geschaffen haben!

 

Gespielt haben: Maja Blomen, Leni Grasse, Lilli Holthausen, Franziska Klein-Hitpaß, Melanie Meier, Wiebke Simson, Paula Stockhorst, Lina Wienold, Leni Vehns.

Lea Ewert konnte aufgrund einer Knieverletzung nicht spielen.

Trainer: Michael Kindermann

Betreuer: Klaus Stump


 

Volleyball – die nächsten Spiele 19. – 23.02.20

Mannschaft Spiel-
klasse
Datum Spiel-beginn Spiel-
ort
Gegner
BWD I 2. Liga 23.02.20 16.00 h Emlichheim SCU Emlichheim
BWD III BL 22.02.20 14.15 h Hünxe TV Walsum-Aldenrade
BWD IV BL 19.02.20 20:00 h Essen VC Essen-Borbeck IV

U13 hat viel Erfahrung bei der Quali A in Wachtberg gesammelt!


Am 16.02. machte sich Heike Kruse und Tommy Eickelberg, der sich kurzfristig bereit erklärt hatte, als neutraler Schiedsrichter mitzufahren,  mit der U13 auf den Weg zur Quali A nach Wachtberg.

Als Nachrücker hatten die Mädchen es naturgemäß etwas schwerer mit den Gegnern.  Heike Kruse: „Alle Gegner waren uns insgesamt gesehen im Angriff, Aufschlag und auch in der Feldabwehr überlegen und konnten schon mit mehr Spielübersicht überzeugen. Trotzdem hat sich die Mannschaft nie aufgegeben und es kamen doch einige tolle Spielzüge zustande. Gegen Wachtberg hat das junge Team mit 11:25 und 19:25 verloren, gegen Human Essen mit 14:25 und 13:25 und gegen Leverkusen mit 15:25 und 19:25. Spaß hatten die Mädels trotzdem … man lernt auch viel aus Niederlagen. “

Für die nächste Saison werden die Karten neu gemischt. Mit fleißigem Training und viel Motivation greift das Team nächstes Jahr wieder an.

Zum Einsatz kamen mit der Nr. 2 Lilly Bovenkerk, Nr. 3 Rieke Terörde, Nr. 4 Lana Koostra, Nr. 5 Lotta Schmid, Nr. 6 Lotte Rosa, Nr. 8 Ida Küpper und Nr. 9 Lieselotte Schönefeld

Trainerin: Heike Kruse

Betreuer und neutraler Schiedsrichter: Tommy Eickelberg