Wieder online: Mach mit bleibt fit

Wir möchten euch in Zeiten von Corona bewegen, damit ihr nicht einrostet, gemäß dem Motto:

Mach mit, bleib fit!

Dazu gibt es  Videos auf unserem Youtube-Kanal.

Click hier!

 

Wichtig: Corona-Info Kurse

Hallo an alle🙋🏼‍♀️ Die „Lage“ ist ernst!😷
Aufgrund der neuen und aktuellen Corona Bestimmungen werden wir das derzeit laufende Kursprogramm ab kommenden Montag einstellen😔
Diese Woche dürft ihr noch einmal „alles geben“ und euch richtig auspowern bevor es dann zu einer erstmal 4-wöchigen „Pause“ kommt. Alle TeilnehmerInnen, die bislang in den Kursen angemeldet sind (und ggf auch bereits bezahlt haben) haben Vorrang und sind, sobald es wieder los geht, mit am Start. 💪🏻 Wir hoffen, dass dies im Dezember der Fall sein wird✊🏻 Bis dahin wünschen wir euch eine gesunde Zeit😷 und bleibt sportlich!🤸🏻‍♀️ Macht eure Pause zu einer „aktiven Pause“.🏋️‍♀️🤸🏼⛹🏼‍♀️🧘🏼‍♀️
Sobald es Neuerungen/Änderungen/Starttermine gibt – erfahrt ihr es hierüber!!📲

👉🏻Die Kinderkurse im FitnessRaum finden auch diese Woche nicht statt!

Spiel- und Trainingsbetrieb im Amateurfußball ab Montag ausgesetzt

Angesichts der steigenden Corona-Infektionen haben die Bundesregierung und die 16 Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch einen umfangreichen Maßnahmenkatalog zur Bekämpfung der Pandemie beschlossen, der ab Montag den 2. November in Kraft tritt.

Dieser beinhaltet, dass der Breiten- und Freizeitsport bis auf Weiteres wieder komplett zurückgefahren werden muss. Die Austragung sämtlicher Spiele der Fußball-Amateurligen wird dementsprechend bundesweit ausgesetzt. Auch der Trainingsbetrieb kommt zum Erliegen. Das ganze gilt vorläufig bis Ende November.

Derby ohne Publikum

Volle Zuschauertribüne und Fans rund ums Spielfeld…damit wird es beim diesjährigen Zweitliga-Derby im Volleyballdorf nichts werden. Am kommenden Samstag werden die Blau-Weißen aus Dingden vor leeren Rängen gegen die Skurios Volleys aus Borken antreten. Corona ist Schuld.
Sportlich geht es für die Borkenerinnen, die erst vier Spiele bestritten haben, bergauf. Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt war man zuletzt gegen Hamburg und Oythe erfolgreich. Die Gastgeberinnen haben hingegen schon sechs Partien hinter sich gebracht und davon drei für sich entscheiden können und drei verloren. Dabei gelang es dem Team von Coach Marinus Wouterse, die Sporthalle nach jeder Partie mit zumindest einem Punkt zu verlassen.

Julia Neuhäuser (in weiß) will auch gegen Borken der Annahme Stabilität geben.

Zuletzt war dies beim ungeschlagenen DSHS SnowTrex Köln der Fall, dem man knapp mit 2:3 unterlag. „Hoffentlich können wir die letzten guten Phasen aus den drei letzten Spielen mit in die Partie gegen Borken nehmen. Bei den vielen Rückschlägen, die das Team einstecken musst, war besonders wichtig, dass die Stimmung gut ist“, erklärt Dingdens Coach Marinus Wouterse. Tatsächlich waren die Dingdenerinnen bisher nicht auf Rosen gebettet. Zuletzt fehlten verletzungs- oder krankheitsbedingt Louisa Baumeister, Greta Klein-Hitpaß und Lena Priebs. So sieht Wouterse der Begegnung mit den Borkenerinnen mit Respekt entgegen: „Borken spielt taktisch stark. Wir müssen an das Niveau der letzten gewonnenen Sätze anknüpfen, um Borken das Leben schwer zu machen. Hoffentlich können Lena Priebs und Greta Klein-Hitpaß wieder mit dabei sein“, so der Übungsleiter.

Keine Spiele von der Kreisliga bis zur Oberliga und im Jugendbereich

Der Vorstand des Westdeutschen Volleyballverbandes (WVV) hat bei seiner Sitzung am 23. Oktober beschlossen, „dass der Spielbetrieb im Erwachsenenbereich (Oberliga bis Kreisliga), Jugend- und BFS Bereich bis zum 22.11.2020 pausiert.“ Die Spiele, die in diesem Zeitraum nicht stattfinden, sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Der WVV räumt aber ein:
„Für Mannschaften, die dennoch bis zum 22.11.2020 ihre angesetzten Spiele absolvieren möchten, besteht die Möglichkeit, dies problemlos zu machen, sofern die Hygienevorgaben vor Ort eingehalten werden. Wichtig ist dabei, dass dies von den beteiligten Mannschaften jeweils gewünscht wird.“

Damit wälzt der WVV die Entscheidung, ob gespielt wird oder nicht, letztendlich auf die Vereine ab. Was er sich dabei gedacht hat, bleibt im Dunkeln.
Die Dingdener Volleyballer haben nun festgelegt, dass ihre Jugend- und Seniorenmannschaften bis zum o.g. Datum keine Spiele bestreiten. Der Trainingsbetrieb soll zunächst weitergehen.

Die Dingdener Zweitliga-Volleyballerinnen, die der Regelungshoheit der Volleyball-Bundesliga unterliegen, tragen ihr nächstes Heimspiel am 31.10. ohne Zuschauer aus.

Erste punktet auch in Köln

Karina Hegering (am Ball) zeigt ihre beste Saisonleistung.

Am Ende heißt es 3:2 (25:18, 20:25, 18:25, 25:18, 15:13) für das Kölner Spitzenteam. Es ist die dritte Fünf-Satz-Niederlage in Folge für unsere Zweitliga-Volleyballerinnen aber auch das dritte Mal nacheinander, dass man aus der gegnerischen Halle einen Punkt entführen kann. Danach hatte es in der Domstadt vor leeren Zuschauerrängen zunächst gar nicht ausgesehen. Ohne die beiden Mittelangreiferinnen Louisa Baumeister und Lena Priebs, muss erneut Eva Schmitz auf der für sie ungewohnten Position agieren und macht ihre Sache gut. Außerdem fehlt Greta Klein-Hitpass, die unter Knieproblemen leidet. Hinzu kommen Gastgeberinnen, die aufgrund ihrer Körpergröße stark blocken, aber auch im Angriff beeindrucken. Mit bis zu zehn Punkten liegen die Blau-Weißen im ersten Satz zurück. Die beiden folgenden Durchgänge zeigen aber ein gänzlich anderes Bild. Während die Kölnerinnen das hohe Niveau des ersten Satzes nicht halten können, steigert sich die Wouterse-Sechs.

Lara Kruse und Sophie Emming (v.l.) zeigen eine starke Feldabwehr.

Sie schlägt gut auf und nimmt stabil an. Neben der gewohnt starken Feldabwehr, gelingt es nun den Angreiferinnen immer wieder den gegnerischen Block zu überwinden. Dabei überrascht Karina Hegering, die ihre beste Saisonleistung zeigt. Für die Klasse des Teams von der Deutschen Sporthochschule spricht nun aber, dass es sich von den zwei Satzverlusten nicht beeindruckt zeigt, den Satzausgleich schafft und auch im Tiebreak knapp die Oberhand behält. „Nach dem ersten Satz dachte ich, das Spiel ist in einer Stunde zu Ende“, schmunzelt Dingdens Coach Marinus Wouterse nach der Partie. „Aber wir haben uns ins Spiel zurückgekämpft und davon profitiert, dass der zweite und dritte Durchgang in den Köpfen der Kölnerinnen entschieden wurden. Letztendlich ist es ein gerechtes Ergebnis“, so der Niederländer, der auch ein Lob für Karina Hegering bereithält: „Sie hat die Angst, Fehler zu machen, hinter sich gelassen und ein gutes Spiel gezeigt.“ Durch die Niederlage sind die Dingdenerinnen zwar auf den fünften Tabellenplatz zurückgefallen, konnten aber bisher in jedem Saisonspiel punkten. Einen Zähler aus Köln zu entführen ist in dieser Spielzeit bisher nur Dingden gelungen.
Als beste Spielerin der Blau-Weißen wird nach der Begegnung Katrin Kappmeyer mit der silbernen MVP-Medaille ausgezeichnet. (Fotos in der Galerie)

Am kommenden Samstag sind die Skurios Volleys aus Borken zu Gast im Volleyballdorf. Das Lokalderby wird dann aber ohne Zuschauer stattfinden.

Erste auch in Köln nicht in Bestbesetzung

Marinus Wouterse stehen auch in Köln nicht alle Spielerinnen zur Verfügung.

Fünf Spiele, fünf Siege – das ist die bisherige Bilanz des Kölner Volleyballerinnen in der aktuellen Zweitliga-Saison. Das Team von der Deutschen Sporthochschule musste dabei nur am letzten Spieltag in Oythe einen Punkt abgeben und nimmt so den zweiten Tabellenplatz ein. Dass die Blau-Weißen direkt dahinter auf Rang drei liegen, überrascht ein wenig, darf aber nicht überbewertet werden. Schließlich hat das Team von Coach Marinus Wouterse, wenn es am Samstag um 19.00 Uhr in Köln antritt, satte vier Punkte weniger auf dem Konto als die Domstädterinnen, die die letzten Heimspiele Corona bedingt ohne Zuschauer austragen mussten. Die Dingdenerinnen können mit dem Saisonverlauf ganz zufrieden sein. Bisher haben sie noch nach keinem Saisonspiel die Halle ohne Punkte verlassen. So ist ein wenig Optimismus herauszuhören, wenn Dingdens Coach sagt: „Nach dem überraschenden Auswärtspunkt in Stralsund bin ich gespannt, ob wir auch in Köln einen Punkt erobern können. Das wird aber nicht einfach. Köln hat eine hervorragende Feldabwehr und einen Riesenblock. Wir müssen um jeden Zähler kämpfen, da Köln wenig Eigenfehler macht. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass BWD in solchen Situationen das Beste aus sich herausholt.“ Fehlen werden dem Niederländer weiterhin die angeschlagenen Louisa Baumeister und Greta Klein-Hitpaß.

Maskenpflicht auf Sportgelände

Liebe Mitglieder, Gäste und Zuschauer,

seit dem heutigen Tag gilt auf dem gesamten Sportgelände (Höingsweg) von BW Dingden die Maskenpflicht.

Die Maskenpflicht gilt sowohl für den Innen-, als auch für den Außenbereich für alle Personen, die das Gelände betreten.

Wir hoffen so, unseren Beitrag zur Eindämmung zu leisten und den ständigen Diskussionen entgegen zu wirken.

 

Für den Vorstand

Rainer Tersek

Lauftreff „geht“ in den Wintermodus

Wie in jedem Jahr schwenkt der Lauftreff BW-Dingden bei den Trainingszeiten im Oktober wieder in den Wintermodus.
Der Freitags-Termin um 19:00 Uhr wird also wieder auf
Samstag-Nachmittag um 14:30 Uhr geschwenkt (erstmals 17.10.20). Somit ergeben sich folgende Laufzeiten:

Dienstags 19:30 Uhr
Samstags 14:30 Uhr
Start jeweils am Vereinsheim Höingsweg 3

Wer übrigens noch Lust hat mal mitzulaufen ist gerne willkommen.
Vorab-Infos bei Bedarf bei den Ansprechpartnern

An die „Alleine-Läufer“: Versuchts mal in der Gruppe, glaubt mir, ist besser… !!

Mitgliederversammlung verschoben

Liebe Mitglieder,

die für Freitag, 30.10.2020, vorgesehene Jahreshauptversammlung unseres Vereins wird kurzfristig aufgrund der aktuellen Entwicklungen bei der Corona-Pandemie verschoben.

Wir möchten der Fürsorge- und Schutzpflicht des Vereins gegenüber euch (unseren Mitgliedern) in vollem Umfang nachkommen und hoffen auf Verständnis.

Für den Vorstand

Rainer Tersek